HummingBad: Mehr als 10 Millionen Android-Geräte mit Malware infiziert

Unfassbar !11
Marshmallow-Geräte wie das Nexus 6P sind vergleichsweise wenig betroffen
Marshmallow-Geräte wie das Nexus 6P sind vergleichsweise wenig betroffen(© 2015 CURVED)

Eine Malware namens HummingBad hat sich offenbar unerkannt auf zahlreichen Android-Smartphones verbreitet. Dem IT-Sicherheitsunternehmen CheckPoint zufolge sind bereits über 10 Millionen Geräte infiziert, wie CNet berichtet. Das kommt anscheinend nicht von ungefähr, steckt doch angeblich gleich ein ganzes Team hinter den Angriffen.

Als Urheber von HummingBad gilt demnach das chinesische Unternehmen YingMob, das auch legales Werbetracking verfolgt. Ganze 25 Mitarbeiter sollen sich dort aber um die Entwicklung des Schadcodes kümmern. Mit zielgerichteter Werbung auf infizierten Geräte erziele YingMob einen Umsatz von 300.000 Dollar. Täglich sollen Tausende Angriffe auf bislang unbetroffene Smartphones erfolgen, wobei Hunderte täglich erfolgreich gerootet würden. Apps des Unternehmens würden gar auf 85 Millionen Geräten installiert sein – eine potenzielle Sicherheislücke.

Offenbar eher wenig deutsche Nutzer betroffen

Mit der kompromittierten Android-Hardware stünden YingMob weitere Möglichkeiten offen, etwa Angriffe auf Unternehmen oder Behörden, die Einrichtung eines Botnetzes oder der Weiterverkauf von ergaunerten Zugriffsrechten. HummingBad sei vor allem deshalb gefährlich, weil es so erträglich für seine Urheber ist. Je erfolgreicher die Malware, desto weiter entwickelt sei sie vermutlich. Zudem dient die Software als Hintertür für weitere App, heißt es. Täglich würden 50.000 Apps unerlaubterweise auf infizierten Geräten installiert. Immerhin: Geräte deutscher Nutzer sind einer Statistik von CheckPoint zufolge selten betroffen.

Am weitesten ist HummingBad demnach in China verbreitet, dicht gefolgt von Indien. Deutschland ist dabei zumindest nicht unter den 20 Ländern mit der höchsten Ausbreitung, scheint aber auch nicht völlig aus dem Schneider zu sein. Weltweit betrachtet trifft es KitKat-Smartphones mit 50 Prozent am häufigsten. Der Anteil von Jelly Bean liegt noch bei 40 Prozent, während das aktuelle Android Marshmallow mit 1 Prozent am wenigsten Opfer zu beklagen habe. Vorsicht ist bislang offenbar der beste Schutz: Zwar gibt es noch kein bekanntes Gegenmittel, wer auf sichere Quellen bei seinen App-Downloads achtet, lebt aber wie schon immer weniger gefährlich.


Weitere Artikel zum Thema
"Doctor Who" und Co.: Amazon Prime Video Chan­nels bietet nun BBC Player
Christoph Lübben
Künftig könnt ihr auf dem Sofa viele BBC-Sendungen über Amazon sehen
Über Amazon Prime Video Channels findet ihr künftig den BBC Player. Hier erwarten euch etwa viele britische Serien, darunter "Doctor Who".
Huawei Mate 20 X: Gaming-Smart­phone kommt nach Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Mate 20 X sieht aus wie das Mate 20 (Bild)
Das Huawei Mate 20 X erscheint noch im Dezember in Deutschland. Es handelt sich um ein besonders großes Gaming-Smartphone.
WhatsApp: Neue Funk­tion macht Grup­pen­chats über­sicht­li­cher
Guido Karsten
WhatsApp lässt bald alle Nutzer aus Gruppenchats heraus private Antworten versenden
WhatsApp testet aktuell wieder eine neue Funktion: Die Verbesserung für Gruppenchats dürfte aber schon bald allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.