ICQ kehrt zurück: Neue Version lässt Euch 4 GB große Dateien versenden

ICQ war Ende der 90er und Anfang des Jahrtausends eines der beliebtesten Messenger-Programme auf Computern. Als das Smartphone-Zeitalter begann, verlor die Software an Bedeutung, weil Apps und neue Versionen nur spät und langsam entwickelt wurden. Nun soll ICQ offenbar wieder an Glanz hinzugewinnen.

Seit 2010 gehört der Messenger ICQ, der zeitweise bereits über 100 Millionen Nutzer verzeichnen konnte, zur Mail.ru-Group. Die Investmentfirma betreibt einige der größten russischen Webseiten und hält beispielsweise auch eine Beteiligung von etwa zehn Prozent an Facebook. Wie derStandard berichtet, hat ICQ unter der Führung von Mail.ru nun einen neuen Client für Desktop-Computer veröffentlicht – und auch die Smartphone-Apps werden weiterentwickelt.

Sticker, Datenübertragung, Videochats

In Sachen Features bietet die neue Version ICQ 10 natürlich deutlich mehr als noch vor über zehn Jahren. Neben den gewöhnlichen Chats mit einzelnen Kontakten und in Gruppen sind auch kostenlose Voice- und Videochats sowie das Versenden von Stickern möglich. Ein praktisches Gimmick: Versendet Ihr mit der ICQ-App und Eurem Smartphone eine Nachricht an einen Kontakt, der kein ICQ besitzt, dann wird der Text kostenlos als SMS verschickt.

Alle Unterhaltungen zwischen Euch und Euren Kontakten und Gruppen werden auf Smartphones mit iOS, Windows Phone und Android sowie auf Windows-PCs und Macs jederzeit aktualisiert, sodass ihr Euch von allen diesen Geräten aus mit Freunden verständigen könnt. Eine Besonderheit, mit der sich der PC-Client von ICQ sogar von einigen Konkurrenten abhebt, ist die Möglichkeit zum Versand großer Dateien: Bis zu 4 Gigabyte dürfen diese groß sein.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.