ICQ kehrt zurück: Neue Version lässt Euch 4 GB große Dateien versenden

ICQ war Ende der 90er und Anfang des Jahrtausends eines der beliebtesten Messenger-Programme auf Computern. Als das Smartphone-Zeitalter begann, verlor die Software an Bedeutung, weil Apps und neue Versionen nur spät und langsam entwickelt wurden. Nun soll ICQ offenbar wieder an Glanz hinzugewinnen.

Seit 2010 gehört der Messenger ICQ, der zeitweise bereits über 100 Millionen Nutzer verzeichnen konnte, zur Mail.ru-Group. Die Investmentfirma betreibt einige der größten russischen Webseiten und hält beispielsweise auch eine Beteiligung von etwa zehn Prozent an Facebook. Wie derStandard berichtet, hat ICQ unter der Führung von Mail.ru nun einen neuen Client für Desktop-Computer veröffentlicht – und auch die Smartphone-Apps werden weiterentwickelt.

Sticker, Datenübertragung, Videochats

In Sachen Features bietet die neue Version ICQ 10 natürlich deutlich mehr als noch vor über zehn Jahren. Neben den gewöhnlichen Chats mit einzelnen Kontakten und in Gruppen sind auch kostenlose Voice- und Videochats sowie das Versenden von Stickern möglich. Ein praktisches Gimmick: Versendet Ihr mit der ICQ-App und Eurem Smartphone eine Nachricht an einen Kontakt, der kein ICQ besitzt, dann wird der Text kostenlos als SMS verschickt.

Alle Unterhaltungen zwischen Euch und Euren Kontakten und Gruppen werden auf Smartphones mit iOS, Windows Phone und Android sowie auf Windows-PCs und Macs jederzeit aktualisiert, sodass ihr Euch von allen diesen Geräten aus mit Freunden verständigen könnt. Eine Besonderheit, mit der sich der PC-Client von ICQ sogar von einigen Konkurrenten abhebt, ist die Möglichkeit zum Versand großer Dateien: Bis zu 4 Gigabyte dürfen diese groß sein.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.