Instagram gehackt: Zehnjähriger bekommt 10.000 Dollar Belohnung

Unfassbar !6
Instagram unter Android
Instagram unter Android(© 2015 CURVED Montage)

Ein zehnjähriger Junge aus Finnland hat herausgefunden, wie man bei Instagram Kommentare von anderen Nutzern löscht. Dafür hat er von Facebook als Dankeschön einen Scheck über 10.000 Dollar kassiert.

Der Junge heißt Jani und ist eigentlich noch viel zu jung für einen Instagram-Account. Das offizielle Mindestalter für ein eigenes Profil bei dem zu Facebook gehörenden Foto-Netzwerk liegt bei 13 Jahren. Und dennoch hat der Teenager eine Sicherheitslücke gefunden.

Ein Instagram ohne Justin Bieber?

Jani sagte, dass er mit seiner Methode selbst die Kommentare von Justin Bieber hätte löschen können. Dessen rund 67 Millionen Follower wären darüber sicherlich verärgert gewesen. Zum Glück zählt Jani zur Gruppe der "White Hat Hacker", heißt: Er nutzt gefundene Lücken nicht aus, sondern meldet sie. Seinen Hack hat er dem Instagram-Team gezeigt, indem er einen Kommentar löschte, den sie auf einem Testaccount veröffentlicht hatten.

Sein Vater ist sehr stolz auf seinen Sohn. Er sagte der finnischen News-Webseite Iltalehti, dass Jani und sein Zwillingsbruder sehr gut darin seien, Sicherheitslücken in vermeintlich sicheren Webseiten und Diensten zu finden. In der Vergangenheit haben sie immer wieder kleinere Schwachstellen gefunden, bisher aber nie Geld dafür bekommen. Der Instagram-Hack sei bis jetzt ihr größter Erfolg. Nachdem Jani den Fehler gemeldet hatte, wurde er von Instagram schon nach ein paar Tagen behoben und die Prämie ausgezahlt.

Mit dem Geld will sich der Junge nun ein neues Fahrrad und einen Fußball kaufen. Außerdem werden für die Brüder neue Computer finanziert. Jani träumt schon jetzt von einer Karriere als Sicherheitsexperte: "Das wäre mein Traumjob. Denn Sicherheit ist wirklich wichtig."

2015 insgesamt rund eine Million Dollar ausgezahlt

Das Preisgeld von 10.000 Dollar ist Teil von Facebooks Bug Bounty Programm. Das belohnt Hacker, die Fehler oder Sicherheitslücken in ihrem Code finden. Im vergangenen Jahr hat Facebook etwa 936.000 Dollar an 210 verschiedene Forscher ausgegeben. Durchschnittlich erhielt jeder etwa 1.780 Dollar. Insgesamt wurden mehr als 13.000 Bugs und Sicherheitslücken gemeldet. Die meisten Funde stammten dabei von Hackern aus Indien, Ägypten und Trinidad und Tobago.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?
Amazon Music: Alexa kennt die belieb­teste Musik aus den Metro­po­len der Welt
Lars Wertgen
Alexa weiß, was die Welt hört
Welche Songs von Amazon Music sind auf der Welt aktuell gefragt? Alexa kennt die Antwort und versorgt euch mit lokalen Trends
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.