Intel entwickelt Technologie für selbstfahrende Autos

Mit einer neuen Technologie-Plattform will Intel die Basis für selbstfahrende Autos anbieten.
Mit einer neuen Technologie-Plattform will Intel die Basis für selbstfahrende Autos anbieten.(© 2014 Intel)

Der Chip-Hersteller Intel arbeitet an Hardware und Software, die die Automatisierung von Fahrzeugen vorantreiben soll. Die Plattform soll Automobilherstellern außerdem die Integration von Apps vereinfachen. 

Infotainment und Sicherheit im Auto

Intel wagt sich mit einem neuen Service auf den Automobil-Markt. Mit der neuen Plattform "In-Vehicle-Solution" arbeitet der Chip-Hersteller an Software und Hardware, die die Vernetzung und Automatisierungen von Pkws ermöglicht. Das System erlaubt es Automobilkonzernen im ersten Schritt, die Software der Boardcomputer schneller zu aktualisieren und neue Anwendungen zu integrieren. Durch die technologische Lösung verspricht Intel, die Kosten für Entwicklungszeiten und Testphasen zu reduzieren. Die Software soll nicht nur mehr Infotainment-Dienste auf das Armaturenbrett bringen, sondern auch die Sicherheit verbessern.

Basis für automatisierte Fahrzeuge

Langfristig will der Technologie-Konzern seine Aktivitäten in der Automobilbranche jedoch auf die Automatisierung lenken. So beobachtet Intel das Fahrverhalten von Menschen und Fahrzeugen, um aus den Erkenntnissen Software-Lösungen für selbstfahrende Autos zu entwickeln. "Personal Vehicle Experience Research Project" nennt das Unternehmen diese Initiative. Dabei arbeiten nicht nur Entwickler, sondern auch Anthropologen und Ethnographen an Konzepten für einen vollautomatisierten Straßenverkehr. Langfristig zielt Intel darauf ab, die Basis für selbstfahrende Autos - wie sie Google derzeit entwickelt - anzubieten. 


Weitere Artikel zum Thema
Die cool­s­ten Gadgets für den Sommer
Lars Wertgen
Mit True Wireless Kopfhörern wie den AirPods könnt ihr euch frei bewegen, ohne dass ihr mit dem Kabel verheddert
Ob smarter Ventilator, Solar-Soundbox oder E-Scooter: Welche coolen Sommer-Gadgets wir dir wärmstens empfehlen können, verraten wir euch hier.
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.