Intel entwickelt Technologie für selbstfahrende Autos

Mit einer neuen Technologie-Plattform will Intel die Basis für selbstfahrende Autos anbieten.
Mit einer neuen Technologie-Plattform will Intel die Basis für selbstfahrende Autos anbieten.(© 2014 Intel)

Der Chip-Hersteller Intel arbeitet an Hardware und Software, die die Automatisierung von Fahrzeugen vorantreiben soll. Die Plattform soll Automobilherstellern außerdem die Integration von Apps vereinfachen. 

Infotainment und Sicherheit im Auto

Intel wagt sich mit einem neuen Service auf den Automobil-Markt. Mit der neuen Plattform "In-Vehicle-Solution" arbeitet der Chip-Hersteller an Software und Hardware, die die Vernetzung und Automatisierungen von Pkws ermöglicht. Das System erlaubt es Automobilkonzernen im ersten Schritt, die Software der Boardcomputer schneller zu aktualisieren und neue Anwendungen zu integrieren. Durch die technologische Lösung verspricht Intel, die Kosten für Entwicklungszeiten und Testphasen zu reduzieren. Die Software soll nicht nur mehr Infotainment-Dienste auf das Armaturenbrett bringen, sondern auch die Sicherheit verbessern.

Basis für automatisierte Fahrzeuge

Langfristig will der Technologie-Konzern seine Aktivitäten in der Automobilbranche jedoch auf die Automatisierung lenken. So beobachtet Intel das Fahrverhalten von Menschen und Fahrzeugen, um aus den Erkenntnissen Software-Lösungen für selbstfahrende Autos zu entwickeln. "Personal Vehicle Experience Research Project" nennt das Unternehmen diese Initiative. Dabei arbeiten nicht nur Entwickler, sondern auch Anthropologen und Ethnographen an Konzepten für einen vollautomatisierten Straßenverkehr. Langfristig zielt Intel darauf ab, die Basis für selbstfahrende Autos - wie sie Google derzeit entwickelt - anzubieten. 


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.
Zolo Liber­ty+: Erste In-Ear-Kopf­hö­rer von Anker vorge­stellt
2
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.
Mit den Zolo Liberty+ von Zolo kündigt Anker ihre ersten In-Ears an. Das Besondere sind nicht nur die Features, sondern auch der Preis.