iOS 13 Beta 3: Neue Funktionen und ein Grusel-Feature fürs iPhone

Gefällt mir19
Auch auf dem iPhone XS Max könnt ihr die iOS Beta ausprobieren – die neue Version ist aber vorerst Entwicklern vorbehalten.
Auch auf dem iPhone XS Max könnt ihr die iOS Beta ausprobieren – die neue Version ist aber vorerst Entwicklern vorbehalten.(© 2019 CURVED)

Vor gut einer Woche konntet ihr schon die erste Beta von iOS 13 testen. Obwohl die neue Version des Apple-Betriebssystems erst im September 2019 erscheinen soll, könnt ihr euch schon jetzt einen ersten Eindruck verschaffen – zum Beispiel vom Dark Mode, von der überarbeiteten Karten-App oder dem Pendant zu Googles Street View. Jetzt gibt es die iOS 13 Beta 3 – und die kommt mit einigen neuen Funktionen.

Zunächst einmal: Ihr könnt die dritte Betaversion noch nicht testen. Das Release der Public Beta letzte Woche kam eine Woche nach der Veröffentlichung der zweiten Betaversion für Entwickler – es könnte also sein, dass die zweite Version der öffentlichen Beta euch wieder in einer Woche bereitgestellt wird.

Viel Klein-Klein – iPhone-Datenaustausch über Kabel?

Das Portal 9to5Mac sammelt alle Neuerungen und listet sie auf. Zum Beispiel gibt es einen neuen Screen, wenn ihr Apples Smart-Home-Anwendung öffnet, die Home-App, die euch über Secure Video informiert. Im App-Store gibt es ein paar neue Screens und frische Details.

Außerdem neu: eine neue Beschreibung für das Messen der Kopfhörerlautstärke durch Health, das Noise-Cancelling von Kopfhörern kann direkt über die Lautstärke-Einstellungen an- und ausgestellt werden, Notfall-Kontakte bekommen einen roten Stern, um sie besser zu erkennen und der Archivieren-Button in Mail ist nun Lila. Auch Apple Arcade hat eine neue Seite.

Im Code soll es laut Caschys Blog außerdem einen Hinweis darauf geben, dass ihr in Zukunft euer altes iPhone mit dem neuen per Kabel verbinden könnt. Das soll die Einrichtung eures Handys erheblich beschleunigen. Dazu braucht ihr dann natürlich ein entsprechendes Kabel.

iOS Beta 3: Bei FaceTime wird es etwas gruselig

Neben diesen ganzen Kleinigkeiten, die den Entwicklern bisher aufgefallen sind, gibt es eine ganz besondere Neuerung: Chattet ihr über FaceTime, könnt ihr über die Option "Aufmerksamkeitskorrektur" einstellen, dass das iPhone eure Augen korrigiert – und zwar so, dass euer Chat-Partner immer glaubt, ihr würdet ihn direkt ansehen. Auch, wenn ihr gar nicht in die Kamera schaut. Ein Twitter-Nutzer hat das demonstriert – beeindruckend, aber auch irgendwie gruselig.

Auf iPhone 7 und iPhone 7 Plus läuft die iOS 13 Beta 3 nicht. Wir sind gespannt, welche Features es letztlich in die finale Version von iOS 13 schaffen werden und welche Anpassungen, Verbesserungen oder Neuerungen noch kommen. Bei iOS 12 gab es insgesamt 10 Betaversionen – wir befinden uns also noch im Frühstadium. Übrigens: Wollt ihr eine Betaversionen testen, müsst ihr mit Bugs und Fehlern rechnen. Habt ihr ein neues iPhone, empfehlen wir euch, auf das fertige iOS 13 zu warten. Welche Geräte iOS 13 bekommen, erfahrt ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
"Shot on iPhone": So cool setzt das iPhone 11 Pro Winter­sport in Szene
Francis Lido
Die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro
Wie gut eignet sich das iPhone 11 Pro für Sportaufnahmen? Offenbar sehr: Apple hat Teilnehmer der Winter X Games beim Snowboarden gefilmt.
iOS 14: Wer ein iPhone SE hat, darf sich freuen
Lars Wertgen
Das iPhone SE zählt bis heute zu den beliebtesten Smartphones
Bis iOS 14 erscheint, müsst ihr euch noch einige Monate gedulden. Für Nutzer eines iPhone SE gibt es aber bereits gute Nachrichten.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.