iOS-Apps kommen auf den Mac – aber erst 2019

Diese vier iOS-Apps laufen auf macOS.
Diese vier iOS-Apps laufen auf macOS.(© 2018 Apple)

Dass Apple iOS und macOS vereinen würde, schloss Software-Chef Craig Federighi bei der Keynote zur Entwicklerkonferenz WWDC 2018 kategorisch aus. Trotzdem kommen einige Apps vom iPhone auf den Mac. Den Anfang macht Apple selbst.

Wird Apple macOS und iOS zu einem System verschmelzen? Über die Frage musste Software-Chef Craig Federighi nicht lange nachdenken: "Nein!" Natürlich nicht. Das heißt allerdings nicht, dass Apple nicht Apps von iOS auf den Mac bringt. Viele Änderungen an den Anwendungen, bzw. den Entwicklerwerkzeugen im Hintergrund seien dafür gar nicht nötig, sagt Federighi. Und so enthält das neue macOS Mojave bereits vier Apps, die es vorher nur auf dem iPhone und iPad gab: "Sprachmemos", "Home", "News" und "Aktien.

Weitere Apps erst 2019

Möglich macht es eine Verknüpfung der Entwickler-Schnittstellen AppKit und UIKit mit den iOS-Apps. So können App-Entwickler iOS-Apps um die Unterstützung für Mus und Tastatur erweitern, Nutzern die Möglichkeit geben, die Größe von Fenstern zu verändern oder Copy and Paste sowie Drag and Drop integrieren. Das erinnert ein wenig an Googles Chrome OS. Das Desktop-System könnt ihr mittlerweile auch um Android-Apps erweitern.

Allerdings hat die Sache auch einen Haken. Apple befinde sich laut Federighi erst in der ersten Phase. Man wolle die Werkezuge zunächst mit den eigenen Apps selbst testen. Im Klartext: Entwickler werden frühestens zur nächsten WWDC, also im Juni 2019, Zugriff auf die gemeinsame Schnittstelle haben und ihre iOS-Apps fit für den Mac machen können. Das macht aber schon einmal Lust auf mehr.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.