iOS-Apps kommen auf den Mac – aber erst 2019

Diese vier iOS-Apps laufen auf macOS.
Diese vier iOS-Apps laufen auf macOS.(© 2018 Apple)

Dass Apple iOS und macOS vereinen würde, schloss Software-Chef Craig Federighi bei der Keynote zur Entwicklerkonferenz WWDC 2018 kategorisch aus. Trotzdem kommen einige Apps vom iPhone auf den Mac. Den Anfang macht Apple selbst.

Wird Apple macOS und iOS zu einem System verschmelzen? Über die Frage musste Software-Chef Craig Federighi nicht lange nachdenken: "Nein!" Natürlich nicht. Das heißt allerdings nicht, dass Apple nicht Apps von iOS auf den Mac bringt. Viele Änderungen an den Anwendungen, bzw. den Entwicklerwerkzeugen im Hintergrund seien dafür gar nicht nötig, sagt Federighi. Und so enthält das neue macOS Mojave bereits vier Apps, die es vorher nur auf dem iPhone und iPad gab: "Sprachmemos", "Home", "News" und "Aktien.

Weitere Apps erst 2019

Möglich macht es eine Verknüpfung der Entwickler-Schnittstellen AppKit und UIKit mit den iOS-Apps. So können App-Entwickler iOS-Apps um die Unterstützung für Mus und Tastatur erweitern, Nutzern die Möglichkeit geben, die Größe von Fenstern zu verändern oder Copy and Paste sowie Drag and Drop integrieren. Das erinnert ein wenig an Googles Chrome OS. Das Desktop-System könnt ihr mittlerweile auch um Android-Apps erweitern.

Allerdings hat die Sache auch einen Haken. Apple befinde sich laut Federighi erst in der ersten Phase. Man wolle die Werkezuge zunächst mit den eigenen Apps selbst testen. Im Klartext: Entwickler werden frühestens zur nächsten WWDC, also im Juni 2019, Zugriff auf die gemeinsame Schnittstelle haben und ihre iOS-Apps fit für den Mac machen können. Das macht aber schon einmal Lust auf mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido16
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.