Bestellhotline: 0800-0210021

iPhone 13: Dieses Feature ist in Deutschland nutzlos

iPhone 12 Notch mit Akkuanzeige
Weder mit dem iPhone 13 noch mit seinem Vorgänger werdet ihr mmWave 5G bis auf Weiteres nutzen können (© 2020 CURVED )
profile-picture

19.04.21 von

Francis Lido

Es gibt mal wieder Neues zum iPhone 13: Das Smartphone soll in vielen Ländern mmWave 5G unterstützen – womöglich auch bei uns. Leider hätten Nutzer hierzulande nichts von der schnelleren 5G-Variante.

An Apple wird das wohl nicht liegen: Dem treffsicheren Analysten Ming-Chi Kuo zufolge werde das iPhone 13 mmWave 5G unter anderem in mehreren wichtigen europäischen Märkten unterstützen. Dazu sollte eigentlich auch Deutschland gehören. Das Problem daran: Bei uns gibt es die technischen Voraussetzungen für mmWave 5G noch gar nicht.

Unsere Empfehlung

Anzeige
iPhone 12 mini mit AirPods Blau Frontansicht 1
Apple iPhone 12 mini
+ o2 Free M Boost 40 GB
+ Apple AirPods 2
  • 1 Monat unlimited GB geschenkt!(Erster Monat mit unbegrenztem Datenvolumen)
  • Rufnummernmitnahme(Einfach, schnell und problemlos)
  • 40 GB LTE & 5G Datenvolumen (mit bis zu 300 MBit/s)
mtl./24Monate: 
47,99
einmalig: 
1,00 €
zum Shop

iPhone 13: mmWave 5G zu früh für Deutschland

Voraussetzung für mmWave 5G sind Bänder mit Frequenzen ab 24 Ghz. Deutschland ist allerdings noch weit entfernt davon, eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. Denn die Bänder sind bislang noch nicht einmal vergeben. Bis das schnellere 5G hierzulande einsatzbereit ist, dürften noch Jahre vergehen. Rechtzeitig zum Release des iPhone 13 wird dies also sicherlich nicht mehr geschehen. Berichten zufolge könnte ein dahingehender Ausbau des 5G-Netzes im Jahr 2026 beginnen.

Tragisch ist das wohl nicht: Zum einen dürfte die herkömmliche ("Sub-6Ghz") 5G-Variante so gut wie jedem schnell genug sein. Zum anderen hat mmWave 5G auch Nachteile gegenüber der herkömmlichen. So ist etwa die Durchdringung von Wänden deutlich schlechter und die Reichweite geringer.

iPhone 13: Schmalere Notch, bessere Kamera?

Bahnbrechende Veränderungen wird es beim iPhone 13 wohl nicht geben. So soll sich etwa das Design kaum von dem des Vorgängermodells unterscheiden. Die größte Veränderung sei eine schmalere Notch, heißt es. Mehr tun könnte sich dagegen bei der Kamera: Alle im Herbst erscheinenden iPhones sollen über Apples Sensor-Shift-Technologie verfügen.

Dabei handelt es sich um eine optimierte Art der Bildstabilisierung, bei der sich der Sensor mitbewegt. Bislang kommt sie nur im teuren iPhone 12 Pro Max zum Einsatz. Zudem dürfen wir auch auf ein lichtstärkeres Ultraweitwinkel-Objektiv hoffen.

Am sehnlichsten erwartet wird aktuell aber wohl das 120-Hz-Display, das zumindest einige, vielleicht aber auch alle Modelle der iPhone-13-Serie auszeichnen soll. Die Pro-Modelle bekommen angeblich sogar LTPO-Displays mit dynamischer Bildwiederholrate.

iPhone 12 Lila Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12
+ o2 Free M Boost 40 GB
mtl./24Monate: 
41,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
iPhone 12 Pro Max Silber Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12 Pro Max
+ o2 Free M 20 GB
mtl./24Monate: 
74,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema