Irischer Pub-Besitzer sucht Personal via Snapchat

Mit Snapchat zum Traumjob in der Bar?
Mit Snapchat zum Traumjob in der Bar?(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Ein Barbesitzer in Irland sucht nach originellen, kreativen Mitarbeitern: Bewerbungen akzeptiert er daher nur per Snapchat. Seine Kneipe, das Sober Lane, soll so mit einzigartigen Mitarbeitern ein Alleinstellungsmerkmal in Dublins Nachtleben erhalten, berichtet The Independent.

Kneipier Ernest Cantillon rief auf dem Twitter-Account seiner neu eröffneten Bar zu Bewerbungen über das Chat- und Bildernetzwerk auf. Auf diese Weise erhofft sich der Wirt, möglichst originelle Angestellte zu finden, die sein Etablissement von der Konkurrenz abheben können. Der Lebenslauf zählt für ihn dabei weniger.

Von Tanzeinlagen bis hin zu nackten Tatsachen

Fast 2000 Bewerbungen sind inzwischen über das Netzwerk bei Cantillon eingegangen. Neben Barkeepern mit Tanzeinlagen beim Cocktailmischen und jeder Menge verkleideter Persönlichkeiten sind ihm auch schlüpfrigere Bewerbungen untergekommen, auf die er allerdings nicht näher eingehen will.

Sober Lane D4 now hiring, applications via SnapChat only "SoberLaneD4". Make an impression if you want a profession. pic.twitter.com/XsEq68k4Uo
— Sober Lane (@soberlane) 26. Juni 2014

Bewerbungen über soziale Netzwerke sind nichts Neues: Es gab schon Werbeagenturen, die Praktikanten anhand von Tweets ausgesucht haben. Netzwerke wie Xing sind sogar spezifisch für diesen Zweck geschaffen worden. Für Barpersonal, das sowohl Charakter als auch Aushängeschild einer Kneipe ist, dürfte das Auswahlverfahren per Snapchat durchaus zu einer guten Vorauswahl führen. Am Ende steht allerdings wohl noch immer ein klassisches Bewerbungsgespräch und sicherlich auch ein Probetag. Was bringt schließlich der interessanteste Mitarbeiter, wenn er als Kellner in einem irischen Pub kein Tablet halten kann?


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !5Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.