iWatch: Apple will Zuschuss von Gesundheitsversicherung

Unfassbar !23
Zehn Millionen Einheiten könnte Apple 2015 von der iWatch verkaufen.
Zehn Millionen Einheiten könnte Apple 2015 von der iWatch verkaufen.(© 2014 Todd Hamilton)

Der Konzern will die Produktionskosten und den Kaufpreis für die Smartwatch senken. Die Entwicklung der iWatch soll deshalb von Versicherungsanbietern subventioniert werden.

Gesundheitsnutzen im Vordergrund

"An Apple a day keeps the doctor away" - diesews Sprichwort will Apple Versicherungsfirmen glaubhaft machen. Der Hardware-Riese zielt für die Produktion der iWatch auf Subventionen von Gesundheitsversicherungen ab. Das zumindest glaubt der Analyst Timothy Arcuri.

Die Armbanduhr aus dem Hause Apple soll demnach als Gesundheitsprodukt verkauft werden. Träger der iWatch würden ihre Kalorienaufnahme, Bewegung, Blutdruck, Herzfrequenz und andere Daten besser kontrollieren und bräuchten deswegen weniger medizinische Versorgung.  Der in Cupertino angesiedelte Konzern will Zuschüsse von Gesundheitsversicherungen, um die Produktionskosten und den Verkaufspreis zu senken.

Zehn Millionen Einheiten in 2015

Dass das Wearable Gadget wirklich existiert, hat Apple bis heute nicht offiziell bestätigt. Insider prognostizieren, dass die smarte Uhr im September vorgestellt wird und rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommt. Analyst Arcuri schätzt, dass der Produzent bei einem Kaufpreis von 250 US-Dollar im Jahr 2015 bis zu zehn Millionen Einheiten der iWatch verkaufen wird.

Jede Woche tauchen neue Gerüchte über das neue Gerät von Apple auf. Kürzlich hieß es, die iWatch gebe es gar nicht. Zeitgleich finden sich immer neue Details  in den Medien, etwa dass ein UV-Sensor in der Smartwatch den Träger vor erhöhter UV-Strahlung warnt. Außerdem sei eine Kooperation mit Nike nicht ausgeschlossen.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.