iWatch: Apple will Zuschuss von Gesundheitsversicherung

Unfassbar !23
Zehn Millionen Einheiten könnte Apple 2015 von der iWatch verkaufen.
Zehn Millionen Einheiten könnte Apple 2015 von der iWatch verkaufen.(© 2014 Todd Hamilton)

Der Konzern will die Produktionskosten und den Kaufpreis für die Smartwatch senken. Die Entwicklung der iWatch soll deshalb von Versicherungsanbietern subventioniert werden.

Gesundheitsnutzen im Vordergrund

"An Apple a day keeps the doctor away" - diesews Sprichwort will Apple Versicherungsfirmen glaubhaft machen. Der Hardware-Riese zielt für die Produktion der iWatch auf Subventionen von Gesundheitsversicherungen ab. Das zumindest glaubt der Analyst Timothy Arcuri.

Die Armbanduhr aus dem Hause Apple soll demnach als Gesundheitsprodukt verkauft werden. Träger der iWatch würden ihre Kalorienaufnahme, Bewegung, Blutdruck, Herzfrequenz und andere Daten besser kontrollieren und bräuchten deswegen weniger medizinische Versorgung.  Der in Cupertino angesiedelte Konzern will Zuschüsse von Gesundheitsversicherungen, um die Produktionskosten und den Verkaufspreis zu senken.

Zehn Millionen Einheiten in 2015

Dass das Wearable Gadget wirklich existiert, hat Apple bis heute nicht offiziell bestätigt. Insider prognostizieren, dass die smarte Uhr im September vorgestellt wird und rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommt. Analyst Arcuri schätzt, dass der Produzent bei einem Kaufpreis von 250 US-Dollar im Jahr 2015 bis zu zehn Millionen Einheiten der iWatch verkaufen wird.

Jede Woche tauchen neue Gerüchte über das neue Gerät von Apple auf. Kürzlich hieß es, die iWatch gebe es gar nicht. Zeitgleich finden sich immer neue Details  in den Medien, etwa dass ein UV-Sensor in der Smartwatch den Träger vor erhöhter UV-Strahlung warnt. Außerdem sei eine Kooperation mit Nike nicht ausgeschlossen.


Weitere Artikel zum Thema
"Call of Duty: WWII" soll auch für Nintendo Switch erschei­nen
"Call of Duty: WWII" erscheint am 3. November 2017 für PS4, Xbox One und PC
Erscheint "Call of Duty: WWII" auch für die Nintendo Switch? Gerüchten zufolge wird die Portierung des Shooters in Kürze bekannt gegeben.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.
Kein Surface Pro 5: Micro­soft rüstet das Surface Pro 4 auf
Das Surface Pro soll wie das Surface Pro 4 aussehen
In wenigen Tagen findet ein Microsoft-Event in Shanghai statt. Angeblich wird dann ein Surface Pro 4 mit verbesserter Hardware präsentiert.