Jawbone Up: Wearables messen künftig auch App-Nutzung

Her damit !85
Der Launch des Jawbone Up3 verzögert sich aufgrund technischer Schwierigkeiten.
Der Launch des Jawbone Up3 verzögert sich aufgrund technischer Schwierigkeiten.(© 2014 Jawbone)

Der Hersteller des Fitness-Trackers will umfassende Daten über seine Nutzer auswerten und dabei auch miteinbeziehen, welche TV-Serien auf Netflix vor dem Schlaf konsumiert werden. Wearables sind mittlerweile das wichtigste Produktsegment für Jawbone. 

Fitness-Tracking mit externen Diensten

Jawbone startete vor 16 Jahren als Hersteller von Bluetooth-Headsets und Wireless-Lautsprechern, doch die Zukunft sieht das Unternehmen in Wearable Tech. Der Produzent des Fitness-Trackers Up hat in der Sparte große Pläne. Geld verdienen möchte das kalifornische Unternehmen nicht nur mit Hardware, sondern auch dazugehörigen Dienstleistungen und Software.

CEO Hosain Rahman will das Wearable-Ökosystem in Zukunft mit umfassenden Daten über die Nutzer anreichern. So sollen externe Dienste wie Apps in das Tracking integriert werden. Als Beispiel nennt Jawbone die Einbindung von Netflix. Das Gadget könnte auswerten, wie sich das Konsumieren einer TV-Serie vor dem Schlafengehen auf den Schlaf auswirkt. Mit der Analyse solcher Daten will der Hersteller sicherstellen, dass User tatsächlich durch das Fitness-Tracking ihre Gesundheit verbessern.

Noch kein Launch-Termin für Jawbone Up3

Das nächste Produkt in der Pipeline ist das Up3. Die neue Version des Fitness-Armbands hätte schon zum Weihnachtsgeschäft im Handel erhältlich sein sollen, verzögert sich jedoch aufgrund technischer Schwierigkeiten. Als seinen größten Konkurrenten sieht Geschäftsführer Rahman mittlerweile FitBit. Schätzungen zufolge hat Jawbone von den bisherigen Modellen des Ups vier Millionen Einheiten verkauft. Einen Launch-Termin für das Up3 gibt es nach wie vor nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo Show: Alexa unter­stützt bald Sicher­heits­ka­me­ras
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazons Echo Show kann Kameras mit Alexa ansteuern. Das funktioniert beispielsweise über die smarte Türklingel "Ring".
Hefti­ger Shits­torm gegen "Grand Theft Auto V" nach Modding-Verbot
Stefanie Enge
"Grand Theft Auto V" ist eins der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre
Weil man der Community um "Grand Theft Auto V" das Modden verboten hat, ist Rockstar Games derzeit heftiger Kritik ausgesetzt.
YouTube will mit VR180 Virtual Reality alltäg­li­cher machen
YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar
YouTube präsentiert seinen VR-Video-Standard VR180. Damit sollen Virtual-Reality-Videos auf der Streaming-Plattform alltäglich werden.