Jawbone Up: Wearables messen künftig auch App-Nutzung

Her damit !85
Der Launch des Jawbone Up3 verzögert sich aufgrund technischer Schwierigkeiten.
Der Launch des Jawbone Up3 verzögert sich aufgrund technischer Schwierigkeiten.(© 2014 Jawbone)

Der Hersteller des Fitness-Trackers will umfassende Daten über seine Nutzer auswerten und dabei auch miteinbeziehen, welche TV-Serien auf Netflix vor dem Schlaf konsumiert werden. Wearables sind mittlerweile das wichtigste Produktsegment für Jawbone. 

Fitness-Tracking mit externen Diensten

Jawbone startete vor 16 Jahren als Hersteller von Bluetooth-Headsets und Wireless-Lautsprechern, doch die Zukunft sieht das Unternehmen in Wearable Tech. Der Produzent des Fitness-Trackers Up hat in der Sparte große Pläne. Geld verdienen möchte das kalifornische Unternehmen nicht nur mit Hardware, sondern auch dazugehörigen Dienstleistungen und Software.

CEO Hosain Rahman will das Wearable-Ökosystem in Zukunft mit umfassenden Daten über die Nutzer anreichern. So sollen externe Dienste wie Apps in das Tracking integriert werden. Als Beispiel nennt Jawbone die Einbindung von Netflix. Das Gadget könnte auswerten, wie sich das Konsumieren einer TV-Serie vor dem Schlafengehen auf den Schlaf auswirkt. Mit der Analyse solcher Daten will der Hersteller sicherstellen, dass User tatsächlich durch das Fitness-Tracking ihre Gesundheit verbessern.

Noch kein Launch-Termin für Jawbone Up3

Das nächste Produkt in der Pipeline ist das Up3. Die neue Version des Fitness-Armbands hätte schon zum Weihnachtsgeschäft im Handel erhältlich sein sollen, verzögert sich jedoch aufgrund technischer Schwierigkeiten. Als seinen größten Konkurrenten sieht Geschäftsführer Rahman mittlerweile FitBit. Schätzungen zufolge hat Jawbone von den bisherigen Modellen des Ups vier Millionen Einheiten verkauft. Einen Launch-Termin für das Up3 gibt es nach wie vor nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !12Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !5Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !6Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.