"Je suis CHARLIE !"-App: Flotter Release dank Tim Cook

Her damit !8
Ein Klick und man ist Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung
Ein Klick und man ist Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung(© 2015 nice-matin, CURVED Montage)

Eine App gegen den Terror: "Je suis Charlie" entwickelt sich seit dem verhängnisvollen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" zu einem immer größer werdenden Statement gegen den Terrorismus. Im Zuge dessen hat Apple nun in Rekordgeschwindigkeit die "Je suis CHARLIE !"-App in seinen App-Store aufgenommen. 

Der islamistisch motivierte Terroranschlag gegen Charlie Hebdo in Paris setzte eine weltweite Solidaritäts-Spirale in Gang, deren Statement "Je suis Charlie" mittlerweile zum globalen Symbol für Freiheit und das Andenken der Opfer geworden ist. Ein französisches Startup-Unternehmen hat nun eine "Je suis CHARLIE !"-App entwickelt, die Anwendern auf der ganzen Welt dabei helfen soll, Solidarität mit Paris zu zeigen. Wie Mashable berichtet, verzichtete Apple bei der App auf das übliche App Store-Genehmigungsverfahren. In einer persönlichen E-Mail an Tim Cook baten die Entwickler zuvor um eine sofortige Genehmigung für die "Je suis CHARLIE !"-Anwendung.

"Je suis CHARLIE !": Eine App zeigt Bleistift und Faust     

Die kostenlose App ermöglicht es dem Nutzer, Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung zu werden. Sie öffnet sich mit einer Karte, welche den jeweiligen Standort des Anwenders zeigt. Zusätzlich erscheint ein Zähler, der Auskunft darüber gibt, wie viele "Charlies" es in der Umgebung gibt.

Ein Klick auf das "Je suis Charlie"-Logo taggt den Nutzer dann an seinem aktuellen Standpunkt mit dem Symbol der gereckten Faust, die einen Bleistift hält. Wer seine Solidarität per iPhone bekunden will, kann sich die "Je suis CHARLIE !"-App ab sofort im App Store herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
Neue Modelle des iPad Pro sollen erst im Mai oder Juni erschei­nen
Guido Karsten
Das iPad Pro 9.7 soll nach einem Jahr einen Nachfolger erhalten
Apple will im März angeblich mindestens drei neue iPad Pro-Modelle vorstellen. Wie es nun heißt, soll der Release aber erst Monate später erfolgen.
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.
iOS 10.2.1 soll die Probleme mit dem iPhone 6 und iPhone 6s behe­ben
Michael Keller
iOS 10.2.1 soll den Akku-Bug auf dem iPhone 6s ausräumen – zumindest überwiegend
iOS 10.2.1 soll verhindern, dass iPhone 6s und iPhone 6 sich spontan ausschalten. Apple hat nun Daten zur Effektivität des Updates veröffentlicht.