"Je suis CHARLIE !"-App: Flotter Release dank Tim Cook

Her damit !8
Ein Klick und man ist Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung
Ein Klick und man ist Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung(© 2015 nice-matin, CURVED Montage)

Eine App gegen den Terror: "Je suis Charlie" entwickelt sich seit dem verhängnisvollen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" zu einem immer größer werdenden Statement gegen den Terrorismus. Im Zuge dessen hat Apple nun in Rekordgeschwindigkeit die "Je suis CHARLIE !"-App in seinen App-Store aufgenommen. 

Der islamistisch motivierte Terroranschlag gegen Charlie Hebdo in Paris setzte eine weltweite Solidaritäts-Spirale in Gang, deren Statement "Je suis Charlie" mittlerweile zum globalen Symbol für Freiheit und das Andenken der Opfer geworden ist. Ein französisches Startup-Unternehmen hat nun eine "Je suis CHARLIE !"-App entwickelt, die Anwendern auf der ganzen Welt dabei helfen soll, Solidarität mit Paris zu zeigen. Wie Mashable berichtet, verzichtete Apple bei der App auf das übliche App Store-Genehmigungsverfahren. In einer persönlichen E-Mail an Tim Cook baten die Entwickler zuvor um eine sofortige Genehmigung für die "Je suis CHARLIE !"-Anwendung.

"Je suis CHARLIE !": Eine App zeigt Bleistift und Faust     

Die kostenlose App ermöglicht es dem Nutzer, Teil der "Je suis Charlie"-Bewegung zu werden. Sie öffnet sich mit einer Karte, welche den jeweiligen Standort des Anwenders zeigt. Zusätzlich erscheint ein Zähler, der Auskunft darüber gibt, wie viele "Charlies" es in der Umgebung gibt.

Ein Klick auf das "Je suis Charlie"-Logo taggt den Nutzer dann an seinem aktuellen Standpunkt mit dem Symbol der gereckten Faust, die einen Bleistift hält. Wer seine Solidarität per iPhone bekunden will, kann sich die "Je suis CHARLIE !"-App ab sofort im App Store herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth3
Weg damit !18Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !11Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !12Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.