Jetzt hat auch Lindsay Lohan ein Mobile Game

In "The Price of Fame" zeigt Lindsay Lohan den Spielern, wie Hollywood funktioniert.
In "The Price of Fame" zeigt Lindsay Lohan den Spielern, wie Hollywood funktioniert.(© 2014 Facebook/LindsayLohan)

"The Price of Fame" heißt das Spiel für Android und iOS. Die Schauspielerin hat sich dabei vom Millionen-Erfolg von Kim Kardashian inspirieren lassen. Weitere Games könnten folgen.

Dass Mobile Games ein lukrativer Geschäftsbereich sind, hat Kim Kardashian in diesem Jahr bewiesen. Durch In-App-Verkäufe soll der Reality TV-Star mit dem Spiel "Kim Kardashian: Hollywood" 200 Millionen Dollar pro Jahr einnehmen. Lindsay Lohan zeigt sich davon beeindruckt und veröffentlicht nun ihr eigenes Spiel.

Lindsay Lohan als Beraterin im Spiel

"The Price of Fame" ist seit Freitag für iOS und Android erhältlich. Die Schauspielerin verkündete den Launch auf ihrem Twitter-Profil. Ähnlich wie bei "Kim Kardashian: Hollywood" ist das Ziel des Spiels Berühmtheit. Dabei tritt Lindsay Lohan im Game als Unterstützerin und Beraterin auf, der Protagonist und Möchtegern-Star ist der Spieler selbst.

Weitere Spiele in Planung

Geld verdienen will Lohan durch In-App-Verkäufe, die den Spielfortschritt beschleunigen.  Entwickelt wurde die Idee von Andy Ross, Gitarrist der Band OKGo, die für ihre extravaganten Musikvideos bekannt ist. Umgesetzt hat das Game die Agentur Space Inch.

Wie Lohan andeutet, dürfte "The Price of Fame" erst der Anfang sein. "Eines meiner ersten Spiele", schreibt sie auf Twitter über das Game. Bereits vor einigen Monaten bekundete der Hollywood-Star Interesse am App-Markt. Damals plante Lohan noch, ein "Shazam für Fashionistas" zu entwickeln. Daraus wurde bisher allerdings nichts.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat-Nutzer können Geofil­ter jetzt in der App selbst erstel­len
Michael Keller
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Snapchat will seinen Nutzern das Erstellen von eigenen Geofiltern noch einfacher machen: Künftig ist dies auch innerhalb der App möglich.
Spotify Premium: Nutzer müssen für Fami­li­en­frei­gabe nun Adresse bestä­ti­gen
Michael Keller1
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Wer Spotify Premium mit seiner Familie nutzen möchte, muss nun offenbar sein Konto verfizieren – über die Angabe der Adresse.
iOS 11: Instal­la­tion von Tasta­tur-Apps wird deut­lich einfa­cher
iOS 11 bringt den Anwendern neue Tastatur-Features
iOS 11 bietet einen einfachen Weg, Drittanbieter-Tastaturen zu verwenden. Bislang war das recht umständlich.