Jollas Open-Source-Tablet wird zum Crowdfunding-Hit

Her damit !7
Das Jolla Tablet hat sein Finanzierungsziel mehr als erreicht
Das Jolla Tablet hat sein Finanzierungsziel mehr als erreicht(© 2014 Jolla)

Das ging ja fix: Nur zwei Tage brauchte Jolla, um die Marke von einer Million Dollar für ein Open-Source-Tablet auf Indiegogo zu knacken, meldet TechCrunch. Das ursprüngliche Finanzierungsziel von 380.000 Dollar hatten die Finnen bereits nach gut zwei Stunden zusammen.

Die Entwicklung des Jolla Tablets ist nicht nur finanziert, es scheint auch bereits eine Menge Abnehmer gefunden zu haben. Über 1,1 Million Dollar sind inzwischen zusammengekommen – es ist somit schon mehr als der dreifache Betrag des ursprünglich angepeilten Ziels von 380.000 Dollar. 17 weitere Tage läuft die Aktion noch, bis sie schließlich am 9. Dezember enden wird. Das Konzept scheint aufzugehen: Die selbst erklärte iPad-Alternative kommt als günstige Hardware mit dem Open-Source-Betriebssystem Sailfish OS 2.0, ist aber kompatibel mit Android-Apps.

Jolla Tablet(© 2014 Jolla)

Auslieferung ist für Mai 2015 geplant

Jolla selbst feiert das Erreichen des Meilensteins mit einem Rabatt für das Jolla Phone: Auf der offiziellen Homepage ist das Gerät aktuell für 249 Euro erhältlich – ein Nachlass von satten 100 Euro. Wer eins ergattern möchte, muss sich beeilen: Die Aktion läuft nur noch bis zum 25. November um kurz vor Mitternacht. Das Jolla Tablet hingegen ist ab einem Betrag von 209 Dollar zu haben, zu dem noch 20 Dollar Versandkosten hinzukommen. Es soll mit einer 64-Bit-CPU und 2 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sein und über ein 7,85-Zoll-Display verfügen – also in der Liga des iPad mini 3 spielen. Das Unternehmen schätzt den Beginn der Auslieferungszeit auf Mai 2015.


Weitere Artikel zum Thema
Android O könnte "Oatmeal Cookie" heißen: Hinweise in Code aufge­taucht
Android 8.0 wird wohl nach einem Haferflockenkeks benannt
Die spannende Frage, welchen Zusatznamen Android 8.0 bekommen wird, bleibt weiter unbeantwortet. Neue Indizien sorgen für Furore.
Amazon Echo Show: Alexa unter­stützt bald Sicher­heits­ka­me­ras
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazons Echo Show kann Kameras mit Alexa ansteuern. Das funktioniert beispielsweise über die smarte Türklingel "Ring".
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.