Kampf der Lese-Apps: Flipboard schluckt Zite

Wie in einer echten Zeitschrift: In Flipboard blättert Ihr durch Eure Artikel
Wie in einer echten Zeitschrift: In Flipboard blättert Ihr durch Eure Artikel(© 2014 Flipboard, CURVED Montage)

Und wieder eine Übernahme: Nach den vielen Käufen von Facebook schlug jetzt auch der RSS-Reader Flipboard zu – wie Mittwoch bekannt wurde, übernahm das Unternehmen für knapp 60 Millionen US-Dollar die Anwendung Zite von dem US-Fernsehsender CNN.

Künftig sollen CNN und Zite stärker zusammenarbeiten – das zumindest ist das Ziel der Übernahme, wie das Online-Portal des Senders den Flipboard-CEO Mike McCue zitiert. So sollen auch eigene Magazine entstehen, die inhaltlich auf spezielle Shows des Fernsehsenders ausgerichtet sind.

"Zite ist Flipping Out"

Zite-Nutzer können zumindest für absehbare Zeit ihre App weiter nutzen wie bisher. Unternehmensmitbegründer Mike Klaas teilte auf der Webseite von Zite unter der Überschrift „Zite ist Flipping Out“ mit, dass die App noch für eine Weile weiterexistieren werde – künftig sollen die Funktionen des lernfähigen Magazins jedoch in Flipboard integriert werden.

Auf dem Markt der RSS-Reader waren Flipboard und Zite Konkurrenten, deren Magazin-Apps sich optisch an klassischen Print-Medien orientieren. Dabei unterscheiden sie sich in erster Linie durch die Herangehensweise: Flipboard präsentiert Euch die neuesten Artikel aus sozialen Netzwerken und von Partner-Webseiten. Zite hingegen analysiert das Nutzerverhalten und schlägt Euch auf Basis dieser Daten Artikel vor, die zum eigenen Leseverhalten passen.


Weitere Artikel zum Thema
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.