Kemoge: Neue Android-Malware nutzt gleich mehrere System-Schwachstellen

Nicht nur Stagefright ist gefährlich: Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hat eine besonders bösartige Android-Malware entdeckt. Der Kemoge getaufte Schadcode gibt sich als seröse Apps aus und versucht gleich über mehrere Methoden, Root-Zugriffsrechte zu erlangen. Einmal infiziert, macht die hartnäckige Software sogar Jagd auf Virenscanner, wie Android Authority berichtet.

Den Sicherheitsexperten von Fireeye zufolge nutze Kemoge acht Android-Exploits, um sich vollständige Zugriffsrechte per Root für ein infiziertes Gerät zu verschaffen. Ist es einmal so weit gekommen, kann Kemoge Apps nach belieben deinstallieren, installieren und ausführen.

Kemoge will Virenscanner löschen

So versuche Kemoge beispielsweise, Virenscanner zu entfernen. Da sich die Malware selbst tarnt und etwa als im Hintergrund laufender Prozess der Facebook-App ausgibt, ist es schwierig, Kemoge wieder zu entfernen. Die gute Nachricht: Im Gegensatz zu dem jüngsten App Store-Hack, bei dem präparierte Software Apples Sicherheitsvorkehrungen umgehen konnte, ist die aktuelle Android-Bedrohung in inoffiziellen Quellen zu finden.

Kemoge versucht laut Fireeye agressive Werbepopups zu schalten und verspricht Gratis-Apps. In alternativen App Stores verstecke sich Kemoge zudem hinter einem Icon seriöser Programme. Wer seine Software aber ausschließlich aus dem Google Play Store oder anderen vertrauenswürdigen Quellen bezieht, ist auf der sicheren Seite. Anders hingegen bei der Sicherheitslücke Stagefright 2, bei der offenbar schon unachtsames Surfen im Netz eine Gefahr darstellen kann. Aber auch hier gilt: Wer aufpasst, hat weniger zu befürchten.


Weitere Artikel zum Thema
Honor 8X erhält Update auf Android Pie
Christoph Lübben
Das Honor 8 erhält nicht nur Android Pie, sondern auch EMUI 9
Für das Honor 8X rollt eine Aktualisierung aus: Das Smartphone bekommt die Benutzeroberfläche EMUI 9 – und damit Android Pie.
Stre­a­ming mit xCloud: So bringt Micro­soft Xbox-Spiele auf Handys
Christoph Lübben
Ein Xbox-Controller ist für xCloud wohl nicht unbedingt notwendig
Mit xCloud bringt Microsoft Xbox-Spiele auf Smartphones. Das Unternehmen macht Entwicklern dabei nötige Anpassungen sehr einfach.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.