Kickstarter gehackt: Diverse Nutzerdaten erbeutet

Kickstarter fährt nach einem digitalen Einbruch seine Sicherheitsvorkehrungen hoch.
Kickstarter fährt nach einem digitalen Einbruch seine Sicherheitsvorkehrungen hoch.(© 2014 CC: Flicker/striatic)

In einem Beitrag auf seinem offiziellen Blog, berichtete Kickstarter am Samstag, dass sich Hacker Zugang zu Nutzerdaten der Crowdfunding-Plattform verschafft hätten. Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter wurden bei dem Hacker-Angriff ausgelesen; Kreditkartendaten blieben laut Angaben von Kickstarter unberührt, zumal die Plattform diese ohnehin nicht vollständig in ihrem System speichert.

Kickstarter rät sicherheitshalber zu neuem Passwort

Kickstarter rät seinen Nutzern dringend dazu, ihre Account-Zugangsdaten zu ändern. Auch wenn die Passwörter lediglich in verschlüsselter Form ausgelesen wurden, könnten sie mit entsprechendem Know-How und ausreichender Rechenleistung geknackt werden. All jene Nutzer, die sich über ihr Facebook-Profil bei Kickstarter einloggen, werden beim nächsten Login sicherheitshalber eine erneute Authentifizierung durchführen müssen. Dies sei eine reine Sicherheitsmaßnahme, denn auf diese Daten hatten die Hacker laut Kickstarter keinen Zugriff.

Nachdem Kickstarter bereits am Mittwoch über den Angriff informiert worden war, folgte erst am Samstag die Benachrichtigung der Nutzer. So sollte sichergestellt werden, dass das Schlupfloch der Hacker zunächst geschlossen und die allgemeine Sicherheit des Portals hochgefahren ist, ehe der Vorfall öffentlich wird. Den Betreibern der Seite seien lediglich zwei Fälle bekannt, in denen der Datendiebstahl tatsächlich zu nicht autorisierten Aktivitäten auf Kickstarter-Accounts führte.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.