LG G Flex 2 absolviert Droptest – und wird dann von einer Walze überfahren

LG G Flex 2 im "Droptest": Smartphones einer harten Belastungsprobe zu unterziehen ist längt zum Sport auf YouTube mutiert. Da wird geschossen, geätzt, geschlagen, zerkratz und in die Bratpfanne gehauen. So ein einfacher Sturz ist auf Video ja auch weit weniger spektakulär, als wenn einem im Alltag das Handy aus der Hand gleitet. Die Macher des YouTube-Channels Digiato sind daher mit einer Dampfwalze angerückt.

Das LG G Flex 2 ist kein gewöhnliches Smartphone. Es besitzt eine leichte konkave Wölbung, übersteht aber auch sanftes Verbiegen, ohne dass der Bildschirm splittert – der Name kommt schließlich nicht von ungefähr. Wie der Droptest zeigt, ist das Gerät mit dem ungewöhnlichen Formfaktor dadurch immerhin gegen Stürze aus Hüfthöhe gefeit.

Das LG G Flex 2 ist überraschend robust

Ab einer Fallhöhe von über etwa zwei Metern scheint aber auch das LG G Flex 2 den Kräften der Schwerkraft nachzugeben und der Screen geht zu Bruch. Eingaben registriert das Testobjekt dennoch. Somit liegt es nahe, härtere Bandagen aufzufahren. Einen Schnitt später rollt auch schon eine Dampfwalze ins Bild, gefilmt von einer Kamera-Drohne. Sodann geht es dem LG G Flex 2 mit dem Zehn-Tonnen-Ungetüm an den Kragen, stilecht in Zeitlupe.

Doch siehe da, ganz Platt ist Smartphone noch nicht: Obgleich es inzwischen unbenutzbar geworden ist, hat es doch seine Krümmung nicht verloren. Also muss die Walze erneut ran, diesmal mit zugeschalteter Vibrations-Funktion, wodurch das Gefährt 100 Tonnen Druck ausübt. Erstaunlicherweise reicht auch das nicht aus, um den unfreiwilligen Probanden vollständig zu zerbröseln. Das LG G Flex 2 ist zwar reichlich kaputt, aber dennoch als solches zu erkennen. Falls das eigene Gerät also mal unter die Räder gerade sollte, könnt Ihr es immer noch über Euren Kamin an die Wand nageln – immerhin.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
WhatsApp: Betrü­ger locken mit gefälsch­tem H&M-Gutschein
Christoph Lübben
Ihr solltet bei WhatsApp nicht auf alle Links klicken, die Ihr bekommt
Einen H&M-Gutschein gewinnen? Aktuell versuchen Betrüger, über WhatsApp an Eure Daten zu kommen. Die Geschenkkarte und die Umfrage sind nicht echt.
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­druck­sen­sor verzich­ten
Francis Lido10
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?