Weißes Haus testet Android-Geräte von LG und Samsung

US-Präsident Barack Obama bei der Arbeit - mit einem Blackberry
US-Präsident Barack Obama bei der Arbeit - mit einem Blackberry(© 2014 Flickr/The White House)

Die Zeit der Blackberrys scheint im Weißen Haus gezählt: Interne Abteilungen testen derzeit fleißig Smartphones von LG und Samsung. Muss auch US-Präsident Obama sein geliebtes Gerät abgeben?

Erst das Weiße Haus und dann die ganze Welt. Android soll anscheinend Einzug erhalten in den Amtssitz des US-Präsidenten. Darüber freuen darf sich nicht nur Google, sondern auch LG und Samsung - besser gesagt: wahrscheinlich nur einer der beiden Hersteller. Laut dem Wall Street Journal überprüfen die interne Technologieabteilung und die Kommunikationsbehörde des Weißen Hauses derzeit Geräte beider Hersteller auf Herz und Nieren - aber nur einer kann den Regierungsauftrag erhalten.

Hiobsbotschaft für Blackberry

Dem Bericht zufolge befinden sich die Sicherheitstests derzeit noch in einer frühen Phase, eine mögliche Implementierung von LG- oder Samsung-Geräten sei noch Monate entfernt. Hinweise darauf, dass auch Barack Obama sein modifiziertes Blackberry abgeben muss, gebe es aktuell aber keine.

Für den angeschlagenen kanadischen Hersteller Blackberry ist diese Nachricht eine weitere Hiobsbotschaft, sofern sie sich bewahrheiten sollte. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf dem absteigenden Ast und die Smartphones machen laut IDC nur noch 0,6 Prozent des gesamten Marktanteils in den USA aus. Das Netzwerk der Geräte gilt unter den Handys als das sicherste. Allerdings hat die Konkurrenz in letzter Zeit viel Boden gut gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4a: Viel Akku­lauf­zeit für wenig Geld
Michael Keller
Anfang August 2020 hat Google das Pixel 4a offiziell vorgestellt
Das Google Pixel 4a bietet ein mehr als ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Dies schließt offenbar auch die Akkulaufzeit ein.
Huawei P40: Top-Smart­phone jetzt zum Spar­preis erhält­lich
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas Huawei sieht nicht nur toll aus, sondern hat auch einiges zu bieten
So gut wie neu, aber günstiger: Hier könnt ihr euch das Huawei P40 für nur 21,49 Euro im Monat sichern.
Huawei Mate 40: Geht in Kürze eine Ära zu Ende?
Michael Keller
Der Nachfolger des Huawei Mate 30 Pro (Bild) könnte noch einen Kirin-Chipsatz mitbringen
Das Huawei Mate 40 könnte das letzte Smartphone seiner Art werden: Offenbar hat Huawei zunehmend Schwierigkeiten bei der Chip-Produktion.