Weißes Haus testet Android-Geräte von LG und Samsung

US-Präsident Barack Obama bei der Arbeit - mit einem Blackberry
US-Präsident Barack Obama bei der Arbeit - mit einem Blackberry(© 2014 Flickr/The White House)

Die Zeit der Blackberrys scheint im Weißen Haus gezählt: Interne Abteilungen testen derzeit fleißig Smartphones von LG und Samsung. Muss auch US-Präsident Obama sein geliebtes Gerät abgeben?

Erst das Weiße Haus und dann die ganze Welt. Android soll anscheinend Einzug erhalten in den Amtssitz des US-Präsidenten. Darüber freuen darf sich nicht nur Google, sondern auch LG und Samsung - besser gesagt: wahrscheinlich nur einer der beiden Hersteller. Laut dem Wall Street Journal überprüfen die interne Technologieabteilung und die Kommunikationsbehörde des Weißen Hauses derzeit Geräte beider Hersteller auf Herz und Nieren - aber nur einer kann den Regierungsauftrag erhalten.

Hiobsbotschaft für Blackberry

Dem Bericht zufolge befinden sich die Sicherheitstests derzeit noch in einer frühen Phase, eine mögliche Implementierung von LG- oder Samsung-Geräten sei noch Monate entfernt. Hinweise darauf, dass auch Barack Obama sein modifiziertes Blackberry abgeben muss, gebe es aktuell aber keine.

Für den angeschlagenen kanadischen Hersteller Blackberry ist diese Nachricht eine weitere Hiobsbotschaft, sofern sie sich bewahrheiten sollte. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf dem absteigenden Ast und die Smartphones machen laut IDC nur noch 0,6 Prozent des gesamten Marktanteils in den USA aus. Das Netzwerk der Geräte gilt unter den Handys als das sicherste. Allerdings hat die Konkurrenz in letzter Zeit viel Boden gut gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Desi­gner Jony ive über­nimmt wieder Apples Design-Team
Guido Karsten4
Supergeil !5Jony Ive leitet Apples Design-Team bereits seit über 20 Jahren
Während der Bauarbeiten am Apple Park übergab Appes Design-Chef einige Aufgaben an andere. Nun übernimmt Jony Ive wieder die Leitung des Design-Teams.
Totge­sagte leben länger: Nokia-Smart­pho­nes in Deutsch­land sehr beliebt
Christoph Lübben3
Das Nokia 3310 kommt in Deutschland offenbar sehr gut an
Nokia ist zurück: Die von HMD wiederbelebte Marke hat in Deutschland wohl ein sehr gutes erstes Jahr hingelegt. Das gilt auch für das Nokia 3310.
iPhone: Weite­rer Hinweis auf Face ID in allen kommen­den Model­len
Francis Lido1
Rechts in der "Notch" seht ihr den Laser-Projektor des iPhone X
Eine Wagniskapitalgesellschafft vermutet: Alle neuen iPhones erhalten Face ID. Anlass dafür ist die Investition eines Zulieferers.