Louis Vuitton baut jetzt Luxus-Smartwatches mit Android Wear

Tambour Horizon ist eine neue Luxus-Smartwatch von Louis Vuitton
Tambour Horizon ist eine neue Luxus-Smartwatch von Louis Vuitton (© 2017 Louis Vuitton)

Vom Luxus-Designer Louis Vuitton gibt es jetzt auch Android-Smartwatches im hochwertigen Design. Die Tambour Horizon läuft mit Android Wear 2.0 und kostet eine ganze Menge Geld.

Die Luxus-Smartwatches haben einen Durchmesser von 42 Millimetern und bieten einen AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln. Ein Qualcomm-Prozessor werkelt unter dem Ziffernblatt. Welcher es genau ist, verrät Louis Vuitton allerdings nicht.

Mit Android Wear 2.0 profitiert Ihr bereits von den neuen Funktionen des Wearable-Betriebssystems, das im Februar 2017 erschienen ist. Ihr könnt zum Beispiel Apps direkt auf der Uhr herunterladen und in Google Fit Features wie Eure Geschwindigkeit und verbrauchte Kalorien ablesen.

Louis Vuitton stattet seine Uhren mit eigenen Watch Faces, also animierten Zifferblättern, aus. Außerdem sind ein paar eigene Apps vorinstalliert. Das sind zum Beispiel "City Guide". Diese App zeigt Euch nette Restaurants, Bars oder Läden in der Umgebung an, die einen Besuch wert sind. Bisher ist die Rede davon, dass sie in sieben Hauptstädten weltweit funktioniert. Außerdem wird "My Flight" vorinstalliert sein. Eine App, die Euch hilft Euren Flug im Auge zu behalten und über Verspätungen oder Gate-Änderungen informiert.

Die Tambour Horizon Smartwatch kommt in drei verschiedenen Varianten: Schwarz, Graphite und Monogram – letzteres ist das typische Erkennungsmerkmal der Louis Vuitton-Marke mit den Initialen im schicken Braunton. Alle Modelle haben ein Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl und sind bis zu 30 Metern wasserdicht. Es gibt verschiedene wechselbare Armbänder. Preislich starten die Uhren ab 2300 Euro. Das schwarze Modell liegt bei 2800 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.
OnePlus 6: Das Datum für die Vorstel­lung steht
Michael Keller
Der Nachfolger des OnePlus 5T wird am 16. Mai 2018 vorgestellt
Das OnePlus 6 kommt: Der Hersteller hat nun Einladungen für das Enthüllungs-Event verschickt, das wie erwartet Mitte Mai stattfindet.