macOS High Sierra ist da: Apple nennt Termin für das Betriebssystem

Her damit !8
Die finale Version von macOS High Sierra kommt noch im September.
Die finale Version von macOS High Sierra kommt noch im September.(© 2017 CURVED)

Neben neuer Hardware waren auch die Betriebssysteme ein Thema bei Apples Keynote. Die neue Version von macOS, High Sierra, hat nun endlich einen Termin.

Bereits auf der WWDC im Juni hatte Apple das neue Betriebssystem für Mac vorgestellt. Das Update bietet unter anderem Verbesserungen in der Performance, ein neues Dateisystem und mehr Bearbeitungsmöglichkeiten für Fotos.

macOS High Sierra: Release im September

Darüber hinaus hat Apple den Webbrowser, Safari, nutzerfreundlicher gestaltet. Dieser blockiert nun automatisch selbstspielende Videos auf Webseiten. Auch seitenübergreifende Tracking-Daten entfernt der Browser selbstständig, sodass Euch Werbetreibende nicht über mehrere Seiten hinweg mit der gleichen Werbung nerven können. Was macOS High Sierra ansonsten bietet, hat Marco in einem Rundgang festgehalten.

macOS High Sierra steht ab dem 25. September allen Mac-Nutzern kostenlos zum Download zur Verfügung. Um das Betriebssystem auf die neueste Version updaten zu können, ist mindestens folgender Mac oder folgendes MacBook vonnöten:

  • MacBook ab Late 2009
  • MacBook Air ab 2010
  • MacBook Pro ab 2010
  • Mac Mini ab 2010
  • iMac ab Late 2009
  • Mac Pro ab 2010

Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.