Amazon gibt FreeTime für alle Android-Geräte frei

Amazon FreeTime gibt es jetzt auch für Android
Amazon FreeTime gibt es jetzt auch für Android(© 2017 CURVED)

Mit Amazon FreeTime können Eltern sehen, wann und wie lange ihre Kinder auf Spiele, Filme, Serien und Bücher aus dem Amazon-Angebot zugreifen. Jetzt gibt es die App auch für Android-Geräte.

Bisher konnten diesen Service nur Nutzer von Amazon-Geräten verwenden. Damit mehr Eltern davon profitieren, wurde zunächst in den USA eine Android-Version getestet – mit Erfolg. Nun ist die App auch in Deutschland kostenlos für Android-Smartphones und -Tablets erhältlich.

Was kann FreeTime?

In Amazon FreeTime können Eltern festlegen, wann und wie lange Kinder in der Woche oder am Wochenende auf die Medieninhalte wie Filme, Serien oder Bücher zugreifen dürfen. Inhalte können dabei individuell ausgewählt und die Nutzungsdauer pro Kategorie beschränkt werden. Besonders interessant: Es können auch Regeln vereinbart werden. Zum Beispiel: Die Kinder sollen erst eine halbe Stunde lesen sollen, bevor sie ins Internet dürfen. Weltweit nutzen bereits mehr als zehn Millionen Kinder (und deren Eltern) das Angebot von FreeTime. Mit dem FreeTime Browser können Kinder zudem auf tausende altersgerechte Videos auf YouTube und Webseiten zugreifen, die vom FreeTime-Team kuratiert wurden. Soziale Medien und In-App-Käufe sind gesperrt. Eigene Apps oder Spiele lassen sich hinzufügen.

Zusätzlich können sich Eltern über das Dashboard auf Amazon einloggen. Hier sehen sie einen tagesaktuellen Überblick, welche Inhalte in FreeTime genutzt werden. Das wird sogar minutengenau erfasst. Hier seht Ihr auch im Detail, welche Serienepisoden, welche Bücher und welchen Webseiten angeschaut wurden. Lernziele und Zeitlimits lassen sich über das Dashboard jederzeit anpassen. Auch spannend ist die Idee der "Gesprächsideen". Für viele Serien, Filme und Bücher stehen Eltern Fragen zur Verfügung, die sie ihren Kindern nach dem Anschauen stellen können, um mit ihnen darüber ins Gespräch zu kommen.

Amazon Eltern Dashboard: Volle Kontrolle über Medien, die Kinder nutzen(© 2017 CURVED)

Preise

Die App gibt es für Amazon-Geräte und nun auch im Google Play Store für Android-Smartphones und -Tablets kostenlos. 30 Tage könnt Ihr das Angebot gratis ausprobieren. Danach entscheidet Ihr Euch entweder für eine Mitgliedschaft oder eben nicht. Die Grundfunktionen der Elternkontrolle bleiben kostenfrei, die altersgerechten Inhalte kosten im Abo 2,99 Euro pro Monat. Im Abo bekommt Ihr zum Beispiel unbegrenzten Zugriff auf beliebte Bücher und Videos des Carlsen Verlags, Ravensburger, Tivola, Bonnier, Disney, Nickelodeon, Warner Bros., Cartoon Network und Amazon Originals.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.