Microsoft Translator im Test: Dolmetscher für iPhone, Android & Apple Watch

Weg damit !40
Hello: Microsoft Translator auf dem iPhone
Hello: Microsoft Translator auf dem iPhone(© 2015 CURVED)

Mitten in der deutschen Urlaubssaison bringt Microsoft eine neue Übersetzer-App in die App Stores. Wir haben ein Blick drauf geworfen.

Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Viele zieht es Mitte August in fremde Länder. Wer der Sprache vor Ort nicht mächtig ist, kann sich mit Übersetzer-Apps weiterhelfen. Platzhirsch ist hier der Google Übersetzer. Kein Wunder: Die App kann Tastatureingaben in 90 Sprachen übersetzen. Jetzt gibt es Konkurrenz von Microsoft. Die Anwendung der Redmonder heißt schlicht Translator. Im Gegensatz zu Google kann sie aber nur 50 Sprachen übersetzen. Translator ist ab sofort im App Store, im Play Store, für die Apple Watch und Android Wear verfügbar.

Geht es nach dem Design, steht es auf Anhieb 1:0 für Microsoft, denn Translator wirkt viel moderner und schicker als die schnöde Google-App. Die Funktionsweise ist selbsterklärend: Tippt Ihr aufs Mikrofon, sprecht Ihr Euren Text ein und lasst ihn in einer Sprache Eurer Wahl übersetzen. Praktisch: Die Übersetzung liest die App gleich laut vor. So könnt ihr zum Beispiel einem Taxifahrer vor Ort direkt mitteilen, wo es hingehen soll. Beim Ausprobieren mit einem iPhone 6 gab es keine Probleme beim Diktieren. Translator hat alles auf Anhieb verstanden und korrekt ins Englische übersetzt.

Die Killer-Features fehlen Translator noch

Während Ihr beim Übersetzen per Mikrofon eine Ausgangssprache festlegen müsst, könnt Ihr beim Eintippen einfach in die Tasten hauen. Translator erkennt die Sprache dann automatisch. Ebenfalls praktisch: Tippt man auf das Symbol mit den Pfeilen, füllt sich der Bildschirm mit dem übersetzten Text aus. So könnt ihr euch schnell durch eine fremde Stadt fragen, ohne immer und immer wieder dieselbe Eingabe zu tätigen. Wer es mit dem Sprachenlernen nicht so hat, kann besonders häufig benutzte Wörter und Sätze auch pinnen. Dazu tippt Ihr nach einer Übersetzung einfach auf die Stecknadel. Drückt Ihr im Hauptmenü darauf, seht Ihr alle Texte, die Ihr gespeichert habt.

Richtige Killer-Features fehlen Translator bislang aber noch. Der Google-Übersetzer kann immerhin abfotografierten Text in 26 Sprachen übersetzen. Auch bei der Spracheingabe liegt Microsoft noch zurück. Während Google gesprochenen Text in 40 Sprachen übersetzt, sind es bei Translator auf dem Smartphone 28. In Zusammenhang mit einer Smartwatch soll es aber mit allen 50 Sprachen funktionieren. Allerdings darf man nicht vergessen, dass wir es hier mit der Version 1.0 zu tun haben. Dass Microsoft bald noch ein paar Sprachen und Funktionen per Update nachliefert, ist also nicht ausgeschlossen. Für die nächsten Ferien in Italien, Frankreich, Spanien, England und Co. ist Microsofts App auf den ersten Blick auf jeden Fall eine gute und schicke Alternative zur Google-App.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.