Moto X: Moto Maker startet im Juli in Deutschland

Der Moto Maker bietet Motorola-Nutzern die Möglichkeit, die Rückseite ihres Smartphones selbst zu gestalten
Der Moto Maker bietet Motorola-Nutzern die Möglichkeit, die Rückseite ihres Smartphones selbst zu gestalten(© 2014 Moto Maker, CURVED Montage)

Das Moto X bietet auch in Deutschland künftig die Gelegenheit für kreative Spielereien: Ab dem 1. Juli könnt Ihr das Smartphone via Moto Maker ganz nach Euren eigenen Vorstellungen gestalten, was Farbe und Materialien angeht. Mehr als 4000 Kombinationsmöglichkeiten soll es geben – hierzulande aber vorerst nur über einen Anbieter, wie CNET berichtet.

Zunächst wird es Moto Maker in Deutschland nur in Zusammenarbeit mit Phone House geben, Codes für die Nutzung des Angebots sind online und in den Shops des Unternehmens erhältlich – diese lassen sich auf der Webseite von Motorola eingeben. Sobald Ihr Euer Smartphone gestaltet habt, wird Euch das personalisierte Gerät innerhalb von sieben Tagen zugeschickt. Wann der Dienst auch in Kombination mit anderen Anbietern genutzt werden kann, ist noch nicht bekannt.

Mehr als 4000 Möglichkeiten: Ob Blau oder Grün, ob Walnuss- oder Ebenholz

Mit Moto Maker habt Ihr die Möglichkeit, das Moto X – entweder mit 16 oder 32 GB Speicher – ganz nach Euren eigenen Vorstellungen zu gestalten: Es stehen rund 30 verschiedene Farben und zahlreiche Materialien für die Vorder- und Rückseite des Smartphones zur Verfügung, etwa Bambus-, Walnuss- oder Ebenholz. Insgesamt soll es 4000 verschiedenen Möglichkeiten geben, wie das Moto X aussehen könnte. Auf Wunsch wird auf der Rückseite des Gehäuses auch ein Name eingraviert.

Für Menschen in den USA ist Moto Maker ein alter Hut – bereits sein August 2013 gibt es das Tool dort. Im Februar kündigte Motorola das Smartphone auch für Deutschland an, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis Moto Maker auch hierzulande zur Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Naja !6Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.