"Mr. Robot" kehrt zurück: Alles, was Ihr zu Staffel 2 wissen müsst

Die erste Staffel der Cybercrime-Serie "Mr. Robot" wurde mit Lob überschüttet. Experten und Journalisten waren sich einig: Das war eine der besten Serien 2015. Am 13. Juli 2016 startet nun die zweite Staffel von "Mr. Robot".

Rückblick: Der junge Programmierer Elliot (Rami Malek) arbeitet am Tag für die Cyber-Security-Firma Allsafe Cybersecurity und hackt sich nachts in die Computer und Smartphones anderer Menschen, um Gutes zu tun und die Menschen in seinem Umfeld zu schützen. Sein Leben gerät schließlich aus den Fugen als E Corp (für Elliot "Evil Corp"), ein multinationales Unternehmenskonglomerat und der größte Kunde von Elliots Arbeitgeber, Opfer eines Hacker-Angriffs wird.

Achtung: Ab hier folgen Spoiler!

Durch diesen wird Elliot von der Hacker-Gruppe fsociety rekrutiert. Ihr Anführer, der idealistische Mr. Robot (Christian Slater), hat den Plan, E Corp, in der Serie das größte Unternehmen der Welt, zu hacken und somit sämtliche gespeicherte Kredite zu löschen. Das würde nicht nur das E Corp zu Fall bringen, sondern auch das weltweite Finanzsystem. Und Elliot soll dabei eine tragende Rolle spielen.

Im Laufe der ersten Staffel erfährt der Zuschauer nicht nur, wie fscociety den Plan in die Tat umsetzt, sondern auch wie Tyrell Wellick (Martin Wallström), ein Manager von E Corp versucht, CTO des Unternehmens zu werden und an dem Vorhaben scheitert. Das führt dazu, dass Elliot und Wellick in der letzten Folge zusammenarbeiten. Der Hack gelingt, die Finanzwelt ist am Boden. Der größte Twist ist aber ein anderer: Mr. Robot  ist in Wirklichkeit Elliots Vater – und tot. Er existiert nur in Elliots Gedanken.

Mr. Robot: Was erwartet uns in Staffel 2?

Bislang sind zwei Trailer und ein paar Promo-Clips zur zweiten Staffel von Mr. Robot erschienen, die gleich wieder Lust auf mehr machen. Elliots sonore Stimme spricht darüber, wie Hacker mehr Macht haben, als "sie [mächtige Unternehmen] denken." "Zusammen können wir die Zukunft ändern. Und es gibt nichts, was sie tun können, um uns aufzuhalten."

Die Konflikte zwischen Elliot (l.) und Mr. Robot stehen in der zweiten Staffel im Vordergrund.(© 2016 Universal Pictures Germany)

Aus den kurzen Clips erfahren Zuschauer, dass Mr. Robot natürlich weiter an Bord ist. Eine zentrale Frage scheint zu sein, was in den drei Tagen vor dem Hack passiert ist, an die sich Elliot in der letzten Folge der ersten Staffel nicht mehr erinnern kann. Auch Elliots Schwester Darlene meldet sich zu Wort: "Das, was wir gemacht haben, hat es für alle schlechter gemacht, nicht besser." Der Hack hatte offenbar nicht die Folgen, die sich fscoiety versprochen hat. Denn Darlene sagt außerdem: "Warum fühlt es sich immer noch so an, als würden sie gewinnen? Dass sie irgendwie einen Ausweg finden und wir am Ende auf der Rechnung sitzen bleiben?"

Dazu bekommt fsociety mit der FBI-Agentin Dom Dipierro (Grace Gummer) nicht nur eine neue Gegenspielerin. Der Hack hat so viel Chaos angerichtet, dass sich sogar US-Präsident Obama auf CNN zu Wort meldet. Für die Taten von fscoiety macht er Tyrell Wellick verantwortlich. Zum Vorfall sagt er im Trailer nur: "Wir werden antworten."

Dass der mächtigste Mann der Welt mit seiner Anschuldigung nicht falsch liegt, sieht man in einem Facebook-Video zur Serie. Ein Unbekannter mit fsociety-Maske spricht darüber, dass die Revolution gerade erst begonnen habe. Hinter der Maske steckt, na klar. Wellick, der sich zum einen fragt, warum sich fsociety gerade diese Maskierung ausgesucht hat, zum anderen mit Elliot über einen Schad-Code spricht, der "lebendig" sei. Wir dürfen also davon ausgehen, dass Wellick auch in der zweiten Staffel eine größere Rolle spielt.

Privatsphäre im Vordergrund

Im Mittelpunkt steht aber natürlich Elliot. Der Konflikt seiner gespaltenen Persönlichkeit wird laut Produzent Sam Esmail eine wichtige Rolle einnehmen. Gegenüber Entertainment Weekly verrät er: "Dass Elliot jetzt Bescheid weiß, öffnet die Tür. Wir bringen Elliots Verstand und seinen inneren Konflikt, dass Mr. Robot die Hälfte von Elliot ist, sprichwörtlich nach draußen."

War der Hack die Lösung? Darlene (r.) ist sich nicht sicher.(© 2015 USA Network)

Wie schon in der ersten Staffel, greift aber auch die neue Season gesellschaftliche relevante Themen auf. Diesmal geht es unter anderem Verschlüsselung und Privatsphäre. Laut Esmail war der Vorfall um Apple-CEO Tim Cook und das verschlüsselte iPhone eines mutmaßlichen Terroristen nicht die Vorlage dafür, sondern ein Zufall. "Wir waren gerade dabei thematisch sehr viel über Privatsphäre zu sprechen, als die ganze Sache mit Apple und Tim Cook passierte", so der Produzent.

Die zweite Staffel soll sich stark von der ersten unterscheiden. Esmail zieht dazu "Star Wars" als Vergleich heran. "Im ersten Akt von "Star Wars" [Episode IV, Eine neue Hoffnung] geht es viel um das Setting und die Charakter-Vorstellung." Im zweiten Teil verliere Luke Skywalker seine Tante und seinen Onkel und hätte kein zu Hause mehr. "Er muss jetzt auf diese Reise gehen und seinen Platz in der Welt finden. So in der Art ist es jetzt bei Elliot."

Wo kann man die zweite Staffel sehen?

Am 13. Juli 2016 läuft die erste von insgesamt zwölf Folgen der zweiten Staffel auf dem US-Sender USA Network. Im vergangenen Jahr hat Amazon die erste Staffel erst Monate nach der Ausstrahlung in den USA nach Deutschland gebracht und im eigenen Dienst Prime Video kostenlos für Prime-Kunden angeboten. Ob sich der Versandhändler in diesem Jahr wieder so viel Zeit lässt? Bei anderen Serien, aktuell etwa "Preacher" (Empfehlung!) bietet Amazon die jeweils neue Folge schon wenige Stunden später an. Zum Thema "Mr. Robot" hat sich das Unternehmen bislang nicht geäußert.

Fest steht: Die nächste Staffel umfasst zwölf Folgen. Das sind zwei mehr, als die erste Staffel bietet.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.