MyTaxi Match lässt euch ab sofort die Taxifahrt mit anderen teilen

Im Taxi muss man nicht mehr alleine fahren.
Im Taxi muss man nicht mehr alleine fahren.(© 2017 CC: Unsplash/Scott Walsh)

MyTaxi macht das Taxifahren günstiger. Zumindest wenn andere Nutzer der App eine ähnliche Strecke fahren wollen. Sie können unterwegs zusteigen und ein Algorithmus berechnet den geteilten Preis, der immer niedriger sein soll als der Standard-Taxitarif.

Sitzt erstmal jemand im Taxi, geht das Licht auf dem Dach aus. Das zeigt an: Das Taxi ist besetzt, winken bringt nichts. Mit der neuen Funktion Match von Mytaxi bringt winken zwar auch nichts, zusteigen könnt ihr aber vielleicht trotzdem.

Geteilte Fahrt, gesenkter Preis

Aus der Innenstadt zum Flughafen oder nach dem Konzert zurück in den heimischen Stadtteil. Gelegenheiten in denen Taxi-Fahrgäste aus der gleichen Gegend ein ähnliches oder sogar das gleiche Ziel haben, gibt es viele. Die neue Funktion von MyTaxi bringt sie jetzt zusammen. Besteht man nicht auf ein Privattaxi und erlaubt das sogenannte Ride-Sharing, sucht die App nach Überschneidungen. Diese müssen nicht zwangsläufig das gleiche oder nahe zusammen liegende Ziele oder Startpunkte sein. Auch eine gemeinsame Teilstrecke ist denkbar.

Das Ride-Sharing sorgt zwar eventuell für kleine Umwege und eine längere Fahrzeit, belohnt diese am Ende aber mit einem günstigeren Fahrpreis. Zum Start erlaubt die Match-Funktion von Mytaxi zwei Einstiegspunkte für je zwei Passagiere. Für Umwege gilt der Faktor von 1,5. Eine vier Kilometer lange Strecke, darf sich zum Beispiel um maximal zwei Kilometer verlängern, damit die Fahrgäste am Ende noch sparen. Die MyTaxi-App berechnet anhand der gültigen Taxi-Tarife den jeweiligen Anteil der Fahrgäste am Fahrpreis. In unserem Beispiel konnten wir statt für 13 Euro für sechs bis acht Euro ans Ziel kommen.

In der Mytaxi-App kann man zwischen normaler und Match-Fahrt wählen.(© 2017 CURVED)

Den Taxifahrern macht MyTaxi die neue Funktion nicht nur mit der Hoffnung auf mehr Trinkgeld schmackhaft. Sie sollen pro Sammeltour vier Euro zusätzlich erhalten. Quasi die entgangene zweite Grundgebühr für den zweiten Fahrgast. Findet sich für eine Tour mit MyTaxi Match kein weiterer Fahrgast, muss man am Ende den vollen Fahrpreis zahlen. In diesem Fall will Mytaxi seine Kunden aber mit einem Gutschein für 50 Prozent des Fahrpreises entschädigen, damit sie nicht enttäuscht und auch bei der nächsten Fahrt wieder bereit sind einen Mitfahrer mitzunehmen. Dieses Angebot gilt vorerst für einen Testzeitraum von drei Monaten, nach denen sich Details der Funktion entsprechend der gesammelten Erfahrungen noch ändern können.

Die Ride-Sharing-Funktion von Mytaxi ist ab sofort in Hamburg verfügbar und wurde zuvor in Warschau getestet. Berlin und München sollen als nächste Städte in Deutschland folgen. Die Idee, eine Taxi-Fahrt zu teilen ist nicht ganz neu. Der in Deutschland nur sehr eingeschränkte US-Fahrvermittler Uber bietet sie schon seit mehreren Jahren an. In der Hansestadt ist die Taxizentrale Hansa Taxi der inzwischen zu Daimler gehörenden Konkurrenz-App zuvor gekommen. Einen Tag vor MyTaxi schaltete Hansa Taxi ebenfalls eine Ride-Share-Funktion in der seiner App frei und verspricht Einsparungen von bis zu 50 Prozent.


Weitere Artikel zum Thema
Bundes­liga auf DAZN: Stre­a­ming­dienst über­trägt 45 Spiele – auch aufs Handy
Benjamin Krischke
Supergeil !9Der Coup ist perfekt: DAZN überträgt künftig alle 30 Freitagsspiele sowie fünf Sonntagspartien und die fünf Montagsspiele. Auch die vier Relegationsspiele am Saisonende sowie der Supercup sind Teil des Pakets.
DAZN hat sich die Übertragungsrechte für 45 Spiele der Fußballbundesliga gesichert – und setzt Konkurrent Sky weiter unter Druck.
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
WhatsApp-Virus "Agent Smith" erreicht Deutsch­land – das könnt ihr jetzt tun
Martin Haase
Weg damit !6"Agent Smith" spielt unter anderem in WhatsApp betrügerische Werbung aus.
Der WhatsApp-Virus "Agent Smith" infziert bekannte Apps – jetzt soll der Virus auch Deutschland erreicht haben.