Nach Bitcoin-Desaster: Sammelklage gegen Mt. Gox

Wurden Mt. Gox-Anleger mit Bitcoins um ihr Geld betrogen?
Wurden Mt. Gox-Anleger mit Bitcoins um ihr Geld betrogen?(© 2014 CC: flickr/antalacoins)

Gregory Greene lebt in Miami und investierte 26000 US-Dollar bei Mt. Gox in Bitcoins – nun ist alles weg. Grund genug für den Ende 20-Jährigen, eine Anwaltskanzlei zu kontaktieren und eine Sammelklage im Namen aller Geschädigten US-Bürger gegen das insolvente Unternehmen und seinen CEO Mark Karpeles einzureichen.

Mt. Gox sei es nie um die Sicherheit der Bitcoins gegangen

Greene ist nicht der Einzige, der mit dem Niedergang der Plattform ein Vermögen verlor: Der Schuldenberg von Mt. Gox belief sich zuletzt auf umgerechnet gut 46,6 Millionen Euro. Die 1100 Bitcoins, in die Greene investierte, waren zeitweise bis zu 600000 US-Dollar wert. Die beauftragte Kanzlei Edelson PC versucht nun nachzuweisen, dass das Unternehmen in betrügerischer Absicht gehandelt hat. Das Argument: Sicherheit sei bei einer virtuellen Währung unabdingbar – Mt. Gox aber habe darauf kaum Wert gelegt. Es sei nie um sichere Anlagen gegangen, sondern um reinen Profit auf Kosten der Anleger.

Obwohl die Firma ihren Sitz in Japan hat und CEO Karpeles französischer Staatsbürger ist, besteht laut den Anwälten dennoch Hoffnung auf Erfolg der Klage, die im Namen aller ehemaligen Kunden läuft. Da Mt. Gox auch in den USA unternehmerisch tätig gewesen seien und US-Bürger zu den Betroffenen gehörten, bestehe die Möglichkeit, dass die US-Rechtssprechung dennoch gelte. Auf eine vollständige Kompensation werden die Anleger aber wohl verzichten müssen.


Weitere Artikel zum Thema
Von wegen Stre­a­ming: Die Kassette ist wieder da
Francis Lido
Womöglich hat "Guardians of the Galaxy" auch einiges zur Wiederbelebung der Kassette beigetragen
Die Kassette ist offenbar nicht totzukriegen. Einem Branchenbericht zufolge erlebte sie 2017 ihr bestes Jahr seit Langem.
iPhone X und Apple Watch verbrau­chen OLED – Herstel­ler suchen Alter­na­ti­ven
Michael Keller4
Das iPhone X ist das erste Apple-Smartphone mit OLED-Technologie im Display
Für iPhone X und Co. benötigt Apple 2018 eine Menge OLED-Panels – offenbar so viele, dass andere Smartphone-Hersteller Alternativen erforschen.
Fitbit oder Apple: Wer macht das Rennen um die Blut­zucker­mes­sung?
Michael Keller
Fitbit Ionic ist das neueste Wearable des Unternehmens
Fitbit hat ein Start-up gekauft, das sich mit Blutzuckermessung beschäftigt. Ein künftiges Wearable könnte diese Funktion ermöglichen.