NASA will selbstfahrende Fahrzeuge ins All bringen

Noch in diesem Jahr wollen Nissan und NASA den ersten Prototypen ihres Fahrzeuges vorstellen.
Noch in diesem Jahr wollen Nissan und NASA den ersten Prototypen ihres Fahrzeuges vorstellen.(© 2015 Nissan)

Gemeinsam mit Nissan entwickelt die Raumfahrtbehörde intelligente Autos, die sowohl auf der Erde als auch im Weltall zum Einsatz kommen sollen.

Automatisierte Fahrzeuge auf der Erde und auf dem Mars

Bei der CES in Las Vegas sorgten smarte Autos für Aufmerksamkeit. Jetzt will auch die NASA am Automobilmarkt der Zukunft mitmischen und unterstützt Nissan bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos.

Die Raumfahrtbehörde hat umfangreiche Erfahrung mit Robotern. Dieses Know-How teilt die Institution in der Kooperation mit dem Autohersteller. Das Fahrzeug soll nicht nur automatisch gesteuert werden, sondern auch keine Abgase produzieren. Das Forschungslabor siedeln die beiden Partner für die nächsten fünf Jahre im Silicon Valley an.

Erster Prototyp Ende 2015

Nissan will das Produkt auf die Straßen der Erde bringen, doch für die NASA ist auch ein Einsatz im All vorstellbar. Schon jetzt befinden sich auf dem Mars automatisierte Geräte, die allerdings noch verbessert werden könnten. Die Entwicklungen und Erkenntnisse des Projekts mit dem Automobilexperten sollen deshalb auch auf dem Planeten zum Einsatz kommen.

Nissan arbeitet bereits seit geraumer Zeit an selbstfahrenden Pkws und Elektro-Motoren. Bis Ende des Jahres will der Konzern den ersten gemeinsamen Prototypen mit der NASA auf der Straße testen. Ein markttaugliches Modell soll bis 2020 fertig sein.


Weitere Artikel zum Thema
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.
Model 3 gebraucht für 150.000 Dollar: Der güns­tige Tesla wird zum Luxus­auto
Marco Engelien2
"Hatta Klima?" Das Tesla Model 3 ist begehrt.
3.000 Kilometer runter, Reifen neu. So könnte die Anzeige des Tesla-Mitarbeiters ausgehen haben, der sein Model 3 zum Kauf anbot – für 150.000 Dollar.
Auto statt Android: Cyano­gen ändert Kurs
Michael Keller
CyanogenMod – hier auf dem OnePlus 3 – war eine beliebte Android-Alternative
CyanogenMod war lange ein beliebtes Android-Derivat, im Dezember 2016 war Schluss. Nun entwickelt der Herausgeber Software für selbstfahrende Autos.