NASA will selbstfahrende Fahrzeuge ins All bringen

Noch in diesem Jahr wollen Nissan und NASA den ersten Prototypen ihres Fahrzeuges vorstellen.
Noch in diesem Jahr wollen Nissan und NASA den ersten Prototypen ihres Fahrzeuges vorstellen.(© 2015 Nissan)

Gemeinsam mit Nissan entwickelt die Raumfahrtbehörde intelligente Autos, die sowohl auf der Erde als auch im Weltall zum Einsatz kommen sollen.

Automatisierte Fahrzeuge auf der Erde und auf dem Mars

Bei der CES in Las Vegas sorgten smarte Autos für Aufmerksamkeit. Jetzt will auch die NASA am Automobilmarkt der Zukunft mitmischen und unterstützt Nissan bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos.

Die Raumfahrtbehörde hat umfangreiche Erfahrung mit Robotern. Dieses Know-How teilt die Institution in der Kooperation mit dem Autohersteller. Das Fahrzeug soll nicht nur automatisch gesteuert werden, sondern auch keine Abgase produzieren. Das Forschungslabor siedeln die beiden Partner für die nächsten fünf Jahre im Silicon Valley an.

Erster Prototyp Ende 2015

Nissan will das Produkt auf die Straßen der Erde bringen, doch für die NASA ist auch ein Einsatz im All vorstellbar. Schon jetzt befinden sich auf dem Mars automatisierte Geräte, die allerdings noch verbessert werden könnten. Die Entwicklungen und Erkenntnisse des Projekts mit dem Automobilexperten sollen deshalb auch auf dem Planeten zum Einsatz kommen.

Nissan arbeitet bereits seit geraumer Zeit an selbstfahrenden Pkws und Elektro-Motoren. Bis Ende des Jahres will der Konzern den ersten gemeinsamen Prototypen mit der NASA auf der Straße testen. Ein markttaugliches Modell soll bis 2020 fertig sein.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !10Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.
iPhone 7: Das soll­tet Ihr bei Wasser im Gehäuse tun
Christoph Groth1
Ihr solltet Euer iPhone 7 und 7 Plus trotz des guten Schutzes von Flüssigkeiten fern halten
Eine Unachtsamtkeit und schon ist es passiert: Was, wenn Euer iPhone 7 in eine Pfütze fällt oder in die Badewanne rutscht? Wir geben einige Tipps.