Nearby Friends kommt nach Deutschland: Facebook zeigt Freunde in Eurer Nähe

UPDATEHer damit !33
Nearby Friends: Freunde werden innerhalb der Facebook-App als Punkte auf einer Karte dargestellt
Nearby Friends: Freunde werden innerhalb der Facebook-App als Punkte auf einer Karte dargestellt(© 2014 Facebook)

Aus global wird lokal: Facebook zeigt Euch künftig Eure Freunde in der Umgebung an - mit "Nearby Friends". Damit reagiert das Social Network auf Wünsche aus der Community. Bislang war das Feature nur in den USA verfügbar, nun rollt das Social Network die Funktion auch nach Deutschland aus.

Für die Aluhut-Fraktion: Facebook legt großen Wert darauf, dass das "Nearby Friends" optional ist. Ihr könnt den Service eigenständig an- und abstellen. Außerdem dürft Ihr festlegen, wer einsehen kann, wo Ihr Euch befindet. Das können Freunde sein oder ganze Freundeslisten. Natürlich könnt Ihr Euren Standort auch publik machen. Aber davon raten wir Euch ab.

Mit dem Rollout in Europa will das Social Network die Kommunikation zwischen seinen Nutzern vereinfachen. Wer kennt das nicht: Man ist unterwegs und hat Lust, sich mit Freunden auf einen Kaffee zu treffen - aber keine Lust, einen Kontakt nach dem anderen anzuschreiben. Oder Ihr verabredet Euch mit jemandem und erklärt wieder einmal mühsam, wo denn das Café ist und wo genau Ihr dort sitzt.

Kontakte werden Euch mit ungefähren Entfernungen angezeigt

Feature muss erst von Euch freigeschaltet werden

Facebook hat sich gedacht: Das Leben ist zu kurz für so viel Standort-Kommunikations-Wirrwarr. Mit “Nearby Friends” soll das Verabreden künftig folgendermaßen laufen: Ihr aktiviert das Feature in der App und bekommt daraufhin die Freunde in der Umgebung angezeigt, die ihren Standort mit Euch teilen wollen. Nicht im Detail, sondern lediglich die grobe Entfernung zu Euch. Anschließend habt Ihr die Möglichkeit, mit bestimmten Personen Euren Standort zu teilen. Nur dann sehen sie, wo Ihr Euch genau befindet. Das bedeutet aber auch: Ihr seht den Standort von Facebook-Kontakten nur, wenn sie Euch dafür freischalten.

Gut gemacht: Das Feature lässt sich an- und abschalten

Offenbar hat das Social Networks aus der teils heftigen Kritik früherer Feature-Launches gelernt. So waren damals etwa Funktionalitäten wie die Gesichtserkennung auf Fotos standardmäßig aktiviert. Für ein Unternehmen im Silicon Valley kein Tabu prallten hier deutsches Streben nach Privatsphäre und kalifornische Freizügigkeit aufeinander.

"Nearby Friends" erfordert einen sogenannten Opt-In. "Weil wir den Menschen nicht nur das beste Nutzungserlebnis bieten möchten, sondern ihnen auch volle Kontrolle darüber geben wollen, ob und wie sie die Tools einsetzen", erklärte ein Facebook-Sprecher zum US-Launch gegenüber CURVED. "Deshalb wird die neue Funktionalität auch nicht einfach integrier. Jeder muss 'Nearby Friends' erst aktivieren."

Freunde sehen Euren Standort auf einer Karte

Anschließend bekommt der Kontakt Euren Standort auf einer Karte angezeigt und kann sich auf den Weg machen. Was gut gefällt: Ihr könnt zusätzlich noch angeben, von wann bis wann Ihr Euch an einem bestimmten Ort aufhaltet. So können Freunde besser abschätzen, ob es lohnt, sich auf den Weg zu machen.

Zu Eurem Standort könnt Ihr auch eine Verweildauer angeben

Wenn sie es zulassen, dürft Ihr auch den Reisestatus Eurer Freunde verfolgen. Befinden sie sich in einer Stadt, die Ihr auch einmal besucht habt, könnt Ihr ihnen eine Empfehlung schicken. Außerdem soll es möglich sein, sich an bestimmten Orten über “Nearby Friends” mit Bekannten aus dem Social Network zu verabreden.

Warum macht Facebook das? Es gibt offenbar ein großes Bedürfnis, den eigenen Standort mit anderen zu teilen - ohne öffentlich "einzuchecken". Gegenüber CURVED betont das Unternehmen, das Feature auf vielfachen Wunsch der Nutzer entwickelt zu haben. Wichtig war der Community dabei vor allem die Möglichkeit, den Dienst kontrolliert an- und abschalten zu können. Wenn Ihr also keine Lust mehr darauf habt, dass Eure Freunde sich ständig per Facebook mit Euch treffen wollen, dann deaktiviert Ihr das Feature einfach in den App-Einstellungen.

Teilt ein Kontakt seinen Standort mit Euch, seht Ihr ihn auf einer Karte

Funktion feierte vor zwei Jahren ultrakurzes Debüt

Offenbar war das Feature in den USA so beliebt, dass "Nearby Friends" nun auch nach Deutschland kommt. "Wir denken, dass das Feature einfache Treffen in der echten Welt in einer Art und Weise ermöglicht hat, dass wir uns freuen, es auch in Europa auszurollen", erklärt Sadi Khan, Product Manager bei Facebook. Der Rollout erfolgt dieser Tage europaweit. Wann das Update für die Facebook-App für Euer Smartphone nun genau verfügbar sein wird, ist noch unklar.

Wir finden: "Nearby Friends" hat durchaus Potenzial. Nach der Einstellungen von "Places" hat Facebook ortsbasierte Features ein wenig vernachlässigt. Tatsächlich war die Funktion unter dem Namen "Find Friends Nearby" vor rund zwei Jahren für ein paar Stunden online, verschwand dann aber wieder. Dass der Service optional ist, dürfte zudem etwaige Datenkraken-Diskussionen im Keim ersticken. Wir sind gespannt, ob und wann "Nearby Friends" auch hierzulande an den Start geht - und halten Euch natürlich auf dem Laufenden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller1
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.
Hearth­stone: Neue Erwei­te­rung "Die Stra­ßen von Gadgetzan" ist nun verfüg­bar
Guido Karsten
Hearthstone Straßen von Gadgetzan
Gut zweieinhalb Jahre nach dem Release von Hearthstone in Europa gibt es nun bereits die vierte große Erweiterung: Die Straßen von Gadgetzan.
Guar­dians of the Galaxy wird ein Tell­tale-Spiel
Michael Keller
Telltale Guardians of the Galaxy
Im Jahr 2017 erwartet uns der zweite Film von Guardians of the Galaxy – und der Start einer Spiele-Reihe von Telltale Games.