Neue Instagram-App Boomerang ausprobiert: der Live-Fotos-Vine-Gif-Generator

Naja !12
Die Boomerang-App auf dem iPhone
Die Boomerang-App auf dem iPhone(© 2015 CURVED Montage)

Mit Boomerang hat Instagram überraschend eine neue App für Android und iOS veröffentlicht. Die knipst Serienbilder und macht daraus kleine Clips. Was die Mischung aus Vine, Live-Fotos und GIFs taugt, haben wir uns für Euch angeschaut.

Die Benutzeroberfläche von Boomerang könnte schlichter kaum sein. Öffnet man die App, hat man genau zwei Buttons: einen zum Starten der Aufnahme sowie einen, der zwischen den Kameras hin- und herschaltet. Das war’s. Tippt man dann auf den Auslöser, knipst Boomerang eine kurze Serie von Fotos und bastelt aus ihnen einen Miniclip. Der steht nach kürzester Berechnungszeit auch gleich zum Anschauen bereit.

GIFs im Loop

Die Clips werden in Dauerschleife mehrfach vorwärts und rückwärts abgespielt. Die aufgezeichneten Bilder reichen für eine knappe Sekunde Bewegtbild, inklusive Loop ist jeder der als .mov-Dateien abgespeicherte Clips dann rund vier Sekunden lang. Wie etwa bei Snapchat geht es also in erster Linie darum, einen kurzen Moment einzufangen.

Gefällt der Clip, bietet Boomerang sofort an, ihn per Facebook oder Instagram zu teilen oder eine andere App, wie etwa Whatsapp, dafür zu benutzen. Anders als etwa bei Instagram hat Facebook an Boomerang also kein eigenes Netzwerk angehängt. Stattdessen sollen die Nutzer die Bilder in den üblichen Apps verbreiten. Da es sich um .mov-Dateien handelt, dürften sowohl die meisten PCs als auch alle Smartphones die verschickten Boomerangs problemlos abspielen können.

Hit oder Flop?

So richtig neu ist die Idee der Mini-Clips nicht. Allerdings ist es mit Boomerang tatsächlich extrem einfach, sie zu erstellen und an Freunde zu schicken. Die Clips sind kürzer als bei Vine, anders als bei den Live Fotos des iPhone 6s geht die Aufnahme erst mit dem Drücken des Auslösers los. Boomerang soll vermutlich in erster Linie bei Instagram-Fans für Begeisterung sorgen - ohne die App zu überladen. Ob das die Zielgruppe aber tatsächlich begeistert, muss sich zeigen. Boomerangs haben durchaus das Potenzial zum Viralhit. Könnten aber auch in zwei Monaten längst Social-Media-Schnee von gestern sein.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro hat wohl tatsäch­lich Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 10 Pro (Bild) hat noch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei Mate 20 Pro wird sich wohl nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden. Auf der Rückseite befindet sich wohl kein Fingerabdrucksensor.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben
Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.