Apple iPhone 6s: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Sep 2015

Testergebnis
8.8
iPhone 6s
Top
  • robuster als sein Vorgänger
  • sehr gute Verarbeitung
  • 3D Touch
  • verbesserte Kamera
Flop
  • Akku kleiner geworden

Am 9. September 2015 hat Apple mit dem iPhone 6s seine neue Smartphone-Generation vorgestellt. Das neue iPhone kam wie schon die Vormodelle iPhone 6 und 6 Plus in zwei Varianten mit Displays zu 4,7 Zoll und in der Plus-Version mit 5,5 Zoll auf den Markt. Das Design des iPhone 6s und iPhone 6s Plus blieben annähernd gleich und auch an der Display-Auflösung von 1334 x 750 Pixeln bei der kleineren Variante änderte sich nichts. Beim iPhone 6s hat Apple vor allem am Innenleben gewerkelt: Außer gesteigerter Rechenleistung und besseren Kameras brachte das Smartphone aber auch eine neue Eingabemöglichkeit mit.

Mehr Möglichkeiten durch 3D Touch

Das iPhone 6s mit seinen 143 Gramm bringt immerhin gut 14 Gramm mehr auf die Waage als das iPhone 6. Außerdem ist es 0,2 mm höher und dicker, sowie 0,1 mm breiter als das Vormodell. Dies dürfte vor allem der weiterentwickelten Force Touch-Technik geschuldet sein, die in ihrer einfachen Version schon in der Apple Watch zum Einsatz kommt und wie schon vorhergesagt beim iPhone 6s "3D Touch" heißt. Durch diese Technik erkennt die Touchscreen-Matrix des iPhone 6s, wie stark der Nutzer auf das Display drückt.

Je nach Druckstärke bietet das iPhone 6s unter dem vorinstallierten System iOS 9 erweiterte Ansichten und Funktionen und quittiert das Ganze mit einem leichten Vibrieren – dem sogenannten haptischen Feedback. So lassen sich beispielsweise durch stärkeren Druck Voransichten von Mails, Fotos und Dokumenten öffnen oder Menüs mit erweiterten Funktionen ausklappen, wenn der Finger auf einem App-Icon liegt. Zum Start unterstützen vor allem die beigelegten Apple-Apps 3D Touch, aber bald dürften auch andere Entwickler Ihre Programme anpassen. Auch Spiele sollen von der Druck-Geste profitieren.

Gesteigerte Leistung und Flexibilität dank A9-Chip

Der neue A9-Chip verleiht dem iPhone 6s im Vergleich zum Vormodell nicht nur bis zu 70 Prozent mehr Leistung und sogar eine bis zu 90 Prozent schnellere Grafikpower, sondern sorgt auch für eine leichtere Bedienung der Spracherkennung Siri. Durch die Integration einiger Komponenten in den Chip ist es jetzt möglich, Siri auch ohne Netzteil-Anschluss mit dem Befehl "Hey Siri" aufzuwecken, um so das iPhone freihändig zu bedienen. Doch selbst wenn man das iPhone 6s per Touch ID entsperren will, um es zu benutzen, geht dies nun schneller vonstatten: Apple hat eine überarbeitete Version des Fingerabdruck-Scanners in das iPhone 6s integriert, der nicht nur genauer, sondern auch bis zweimal schneller arbeitet.

Beim Speicherausbau hat sich nichts verändert: Während andere Hersteller in Ihre Spitzenmodelle mehr als 2 GB RAM verbauen, belässt es Apple beim iPhone 6s wohl bei einem Gigabyte Hauptspeicher. Auch beim internen Speicher bleibt alles beim Alten: Das iPhone 6s kommt mit 16, 64 oder 128 GB auf den Markt – wie gehabt ohne Aufrüstmöglichkeit.

[Update] Wer trotzdem seinen Speicher und Akku erweitern möchte, kann dies mit dem SanDisk iXpand Memory Case tun. Dies bietet wahlweise 32, 64 oder 128 GB Speichererweiterung.

Erste iPhone-Kamera mit 4 K-Videoaufnahme

Die Hauptkamera knipst Bilder mit maximal 12 MP und kann nun auch 4K-Videos bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen, was für iPhones ein Novum darstellt. Auf Wunsch speichert das iPhone 6s bei der Aufnahme von Fotos einen kurzen Bewegungsablauf, der in der Bilddatei gespeichert wird. Bei stärkerem Druck auf das Foto erwacht die Aufnahme dann zum Leben. Diese "Live Photo" genannten Aufnahmen sollen so gut komprimiert sein, dass die Datei kaum größer wird als bei gewöhnlichen Bildern.
Auch an Selfie-Freunde hat Apple gedacht: die neue 5-MP-Frontkamera nutzt jetzt den Bildschirm als Blitzlicht, sodass Selbstbildnisse auch bei wenig Ugebungslicht gelingen sollen. Ein optischer Bildstabilisator bei Videoaufnahmen fehlt allerdings beim iPhone 6s – er bleibt dem iPhone 6s Plus vorbehalten.

Schneller surfen mit LTE-Advanced

Das iPhone 6s surft dank LTE Advanced mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde in Mobilfunknetzen – wenn das Netz des Providers dies unterstützt. Auch in WiFi-Netzwerken sendet und empfängt das iPhone 6s schneller als das Vormodell Daten. Doch auch hier gilt: Das jeweilige Netzwerk muss die entsprechenden Standards unterstützen.

Release und Erhältlichkeit

Ab dem 12. September 2015 um Punkt 9:01 Uhr konnte das iPhone 6s in den Farben Silber, Gold, Space Grau und Roségold zu einem Preis von 739 Euro für die 16 GB-Version vorbestellt werden. Für die Variante mit 64 GB waren 849 Euro fällig, während das Topmodell für 959 Euro zu haben war. Die Auslieferung begannn am 25. September. Einen ausführlichen Test zum iPhone 6s und iPhone 6s Plus findet Ihr hier. Der Nachfolger iPhone 7 wurde im September 2016 vorgestellt.

Alle Spezifikationen
Größe138,3 x 67,1 x 7,1 mm
Gewicht143 g
Display4,7 Zoll IPS
Kamera-Auflösung12 Megapixel
ProzessorA9 Chip + M9 Motion Coprozessor
BetriebssystemiOS 9
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
FarbeSilber, Gold, Roségold, Space Grau
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEja
DatentransferLightning, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz2 / 1,84GHz
Akkudauer Standby/Betrieb240 / 14 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung739, 849, 959 €
StatusErhältlich
MartkeinführungSep 2015
Das Apple iPhone 6s findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung

Preise mit Vertragsbindung

Artikel zu "Apple iPhone 6s"
Peinlich !24Offenbar schalten sich mehr iPhone 6s als bislang angenommen spontan ab
iPhone 6s: Akku-Problem könnte weiter verbrei­tet sein als gedacht
Christoph Groth10

Die Akku-Probleme mit dem iPhone 6s betreffen offenbar mehr Geräte als zunächst angenommen. Das gibt Apple selbst bekannt.

Peinlich !18Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
4

Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.

Peinlich !19Der Akku mancher iPhone 6s führt zu einem plötzlichen Shutdown der Hardware
iPhone 6s: So findet Ihr heraus, ob Apple Euren Akku tauscht
Christoph Groth1

Apple hat eine Webseite eingerichtet, auf der Ihr nachschauen könnt, ob auch Euer iPhone 6s für einen Akkutausch infragekommt.

Peinlich !25Beim Kauf eines iPhone 6s erhaltet Ihr eine Gutscheinkarte im Wert von 50 Euro dazu
Apple: Zum Black Friday erhal­tet Ihr Gutha­ben­kar­ten für Einkäufe im Store
Christoph Groth1

Am heutigen Black Friday gewährt auch Apple Rabatte. Für das MacBook Pro (2015) beispielsweise 150 Euro – in Form einer Geschenkkarte.

Unfassbar !12Im Rahmen des Black Friday sind viele Geräte deutlich reduziert.
Black-Friday-Wahn­sinn: 2-für-1-Deal bei Samsung, Honor 8 für 1 Euro und Co.
Marco Engelien

Den Black Friday gibt's längst nicht mehr nur in den USA. Auch hierzulande werben Hersteller an diesem Tag mit Schnäppchen. Lohnen sich die Deals?

Unfassbar !24Einige iPhone 6s schalten sich aufgrund von Akku-Problemen ohne Vorwarnung ab
iPhone 6s: Ansturm wegen Akku-Repa­ra­tur­pro­gramm führt zu Warte­zei­ten
Guido Karsten5

Apple hat ein Reparaturprogramm für bestimmte Exemplare des iPhone 6s ins Leben gerufen, die sich spontan abschalten. Offenbar ist der Andrang groß.