Neue Strategie: Foursquare verabschiedet sich vom Login

User können ab sofort direkt Empfehlungen bei Foursquare abrufen, ohne sich zu registrieren.
User können ab sofort direkt Empfehlungen bei Foursquare abrufen, ohne sich zu registrieren.(© 2014 Foursquare Labs Inc., Google Play, CURVED Montage)

Der Location-Based-Dienst braucht mehr Reichweite will Nutzern das Entdecken von neuen Plätzen erleichtern. Bislang brauchten User für die Nutzung der App ein eigenes Profil. 

Verzicht auf Personalisierung

Mit einem Update will Foursquare neuen Nutzern den Zugang erleichtern. Die App verzichtet ab sofort auf die verpflichtende Registrierung und lässt die Nutzung ohne Login zu. Wer den Location-Based-Dienst abrufen wollte, brauchte zuvor ein eigenes Foursquare-Konto. Zudem fragte die Anwendung bei der ersten Anmeldung die Vorlieben der User und beliebte Speisen ab.

Das Startup aus New York stellt jetzt allerdings das Entdecken von neuen Plätzen in den Vordergrund. Foursquare erspart Usern die Anmeldung und Personalisierung und liefert stattdessen Infos, die in dem Moment hilfreich sein könnten. Wer die Empfehlungen personalisieren will, kann sich nach wie vor einloggen und seine Social Media-Profile mit der App verbinden.

Fokus auf Empfehlungen und Entdecken

Die Änderung ist unter anderem auch deshalb möglich, weil Foursquare sich von den Check-ins verabschiedet hat. Vergangenes Jahr hat das Unternehmen das Einchecken in eine eigene App ausgelagert - Swarm. Mit der Haupt-App will das Startup anderen Bewertungsplattformen wie Yelp Konkurrenz machen. Nach der Abspaltung haben die Entwickler das Design der App und deren Funktionen umfangreich überarbeitet. Eigenen Angaben zufolge haben die beiden Dienste von Foursquare aktuell 55 Millionen Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.