Neue Strategie: Foursquare verabschiedet sich vom Login

User können ab sofort direkt Empfehlungen bei Foursquare abrufen, ohne sich zu registrieren.
User können ab sofort direkt Empfehlungen bei Foursquare abrufen, ohne sich zu registrieren.(© 2014 Foursquare Labs Inc., Google Play, CURVED Montage)

Der Location-Based-Dienst braucht mehr Reichweite will Nutzern das Entdecken von neuen Plätzen erleichtern. Bislang brauchten User für die Nutzung der App ein eigenes Profil. 

Verzicht auf Personalisierung

Mit einem Update will Foursquare neuen Nutzern den Zugang erleichtern. Die App verzichtet ab sofort auf die verpflichtende Registrierung und lässt die Nutzung ohne Login zu. Wer den Location-Based-Dienst abrufen wollte, brauchte zuvor ein eigenes Foursquare-Konto. Zudem fragte die Anwendung bei der ersten Anmeldung die Vorlieben der User und beliebte Speisen ab.

Das Startup aus New York stellt jetzt allerdings das Entdecken von neuen Plätzen in den Vordergrund. Foursquare erspart Usern die Anmeldung und Personalisierung und liefert stattdessen Infos, die in dem Moment hilfreich sein könnten. Wer die Empfehlungen personalisieren will, kann sich nach wie vor einloggen und seine Social Media-Profile mit der App verbinden.

Fokus auf Empfehlungen und Entdecken

Die Änderung ist unter anderem auch deshalb möglich, weil Foursquare sich von den Check-ins verabschiedet hat. Vergangenes Jahr hat das Unternehmen das Einchecken in eine eigene App ausgelagert - Swarm. Mit der Haupt-App will das Startup anderen Bewertungsplattformen wie Yelp Konkurrenz machen. Nach der Abspaltung haben die Entwickler das Design der App und deren Funktionen umfangreich überarbeitet. Eigenen Angaben zufolge haben die beiden Dienste von Foursquare aktuell 55 Millionen Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Instal­la­tion von Tasta­tur-Apps wird deut­lich einfa­cher
iOS 11 bringt den Anwendern neue Tastatur-Features
iOS 11 bietet einen einfachen Weg, Drittanbieter-Tastaturen zu verwenden. Bislang war das recht umständlich.
Apple Maps lässt Euch mit ARKit in VR durch Häuser­schluch­ten flie­gen
Michael Keller
Apple Maps könnte unter iOS 11 Virtual-Reality-Ansichten ermöglichen
Apples ARKit erlaubt spektakuläre Erweiterungen für Apple Maps – die ein Entwickler nun offenbar in der zweiten Beta von iOS 11 gefunden hat.
Diese Augmen­ted-Reality-App muss auf jedes iPhone
Felix Disselhoff
Screenshot aus AR Measure auf einem iPhone 7 Plus
Augmented Reality? Ist für die meisten Nutzer noch ein teurer Spaß ohne Alltagsnutzen. Wie praktisch AR-Apps mit iOS 11 aber werden, zeigt AR Measure.