Neuer iMac mit fest verlötetem RAM: Upgrade unmöglich

Gab’s schon6
Der Arbeitsspeicher im neuen Einsteiger-iMac ist fest verlötet und damit nicht erweiterbar
Der Arbeitsspeicher im neuen Einsteiger-iMac ist fest verlötet und damit nicht erweiterbar(© 2014 CURVED)

Acht Gigabyte und dann ist Schluss – mehr Arbeitsspeicher lässt Apple im neuen, auf 1099 Euro vergünstigten iMac-Modell nicht zu. Da ist nichts zu machen. Ein Teardown des Geräts zeigt, dass der RAM nicht nur bei der Bestellung, sondern auch danach zwangsweise fester Bestandteil des All-in-one-Rechners ist und bleibt.

Noch am Tag seiner Markteinführung wurde der neue iMac für 1099 Euro vom US-amerikanischen Hardware-Hersteller und -Händler Other World Computing auseinander und in Augenschein genommen. Der Teardown des seit dem 18. Juni erhältlichen Geräts beantwortet dabei eine Frage, die sich von Anfang an aufdrängte: Wieso lässt sich der Arbeitsspeicher einzig beim neuen iMac-Einstiegsmodell bei der Bestellung nicht erweitern? Die Antwort: Weil die Speicherbausteine fest auf der Hauptplatine des All-in-one-Rechners verlötet sind.

Für immer 8 GB

Damit lässt sich der RAM des neuen iMacs auch nach der Bestellung nicht erweitern – weder durch den Kunden selbst, noch von einem Fachhändler wie OWC. Die bisherigen, teureren Modelle aus der iMac-Palette sind von alldem nicht betroffen: Hier bietet Apple gegen Aufpreis ein Upgrade auf 16 GB Arbeitsspeicher an, das sich beim fachgerechten Öffnen des Gehäuses auch selbst durchführen lässt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.