Neues Patent: Apple plant legalen P2P-Datentausch

Über iTunes will Apple künftig Lizenzen verkaufen, die das Teilen von digitalen Inhalten erlauben.
Über iTunes will Apple künftig Lizenzen verkaufen, die das Teilen von digitalen Inhalten erlauben.(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Apple hat ein Patent eingereicht, das Nutzern erlaubt, Videos und Musik legal mit anderen zu teilen. Der Technologieriese will mit einem neuen Angebot offenbar der Piraterie entgegensteuern. 

Lizenz statt Download erwerben

Digitale Einkäufe mit anderen zu teilen, könnte mit einer Apple-Neuheit in Zukunft einfacher  und vor allem legal werden. Der Konzern hat ein Patent für ein neues P2P Sharing-Modell angemeldet. Damit könnten zum Beispiel Videos und Musik offiziell geteilt werden.

Das als "Entkoppeln der Rechte digitaler Inhalte vom Download" bezeichnete Patent sieht vor, dass User über iTunes nicht die eigentliche Datei, sondern eine Lizenz erwerben. Mit dieser Lizenz kann der iTunes-Einkauf über das eigene Endgerät mit Freunden, Familie oder sogar Fremden geteilt werden.

Abspielen nur über Apple-Software

Für das neue Sharing-Modell überlegt Apple der Patentanmeldung zufolge auch eine neue Preisstruktur. So soll es unterschiedliche Preise für den tatsächlichen Download einer Datei und dem Erwerb des digitalen Inhalts ohne Download geben. Durch den P2P-Vertrieb seiner Produkte könnte Apple die Bandweite und damit die Betriebskosten reduzieren.

Mit der Legalisierung des Austauschs von Medien will der Konzern außerdem der Piraterie entgegenwirken. Dieses Vorhaben kommt natürlich auch mit einer Einschränkung. Das Patent sieht vor, dass die geteilten Daten nur über eine dafür vorgesehene Software abgespielt werden können. So kontrolliert Apple, das Nutzer tatsächlich über die notwendige Lizenz verfügen. Ob der iTunes-Betreiber sein P2P-Modell auch umsetzt, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram verschlüs­selt jetzt auch Eure Anrufe
Stefanie Enge
Mit Telegram könnt Ihr nun sicher telefonieren
Die Chat-App Telegram bietet nun verschlüsselte VoIP-Anrufe an und verspricht dabei trotzdem gute Sprachqualität.
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten1
Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Google Kalen­der ist jetzt auch für das iPad verfüg­bar
Her damit !6Google Kalender ist nun auch auf dem iPad verwendbar
Die Kalender-App von Google ist in der neuesten Version auch für das iPad verfügbar. Ein Widget mit einer Übersicht zu aktuellen Terminen soll folgen.