Nike-Designer sagt selbst-schnürende Schuhe für 2015 an

Marty McFlys Sneakers schnürten sich in Zurück in die Zukunft 2 von selbst. Nike-Designer Tinker Hatfield zufolge gibt es die Power Laces ab 2015. Das zumindest sagte er am Freitag laut einem Bericht von Sole Collector bei einem Besuch des Flight Labs von Nikes Jordan-Marke in New Orleans. Diese Aussage kommt damit von niemand geringerem als dem Designer, der den futuristischen Nike Mag für den Kultfilm von 1985 entworfen hatte.

"Werden wir 2015 Power Laces sehen? Dazu sage ich: Ja!"

Vor dem Hintergrund des Films ist die Ernsthaftigkeit von Hatfields Ansage zumindest zweifelhaft. Denn in dem Streifen reist Protagonist Marty McFly bekanntermaßen in die Zukunft, und zwar exakt in das Jahr 2015. Im Story-Universum von Zurück in die Zukunft ist Hatfields Aussage über die Power Laces also tatsächlich richtig. Ob die selbst-schnürenden Schuhe auch im Jahr 2015 unserer Realität wahr werden, bleibt mit der gebotenen Skepsis abzuwarten.

Marty McFlys Schuhe wurden bereits Realität

Mit dem Raum-Zeit-Kontinuum zwischen Film und Realität hatte Nike bereits vor einigen Jahren gebrochen. 2011 brachte das Unternehmen den von Fans liebevoll "the greatest shoe never made" genannten Nike Mag in limitierter Auflage auf den Markt. Die Einnahmen der 1.500 ausschließlich über eBay-Auktionen verkauften Schuhe wurden an die Parkinson-Stiftung von Marty-McFly-Darsteller Michael J. Fox gespendet – insgesamt fast fünf Millionen US-Dollar bei Einzelpreisen von bis zu 90.000 Dollar. Allerdings fehlten den Kult-Tretern die praktischen Power Laces, worauf bereits der damalige Werbespot scherzhaft Bezug nahm.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Apples HomePod 2 soll per Face ID auch Euer Gesicht erken­nen
Christoph Lübben1
Der Nachfolger des HomePod (Bild) könnte über Face ID verfügen
Das Smart Home erkennt den Hausbesitzer: Offenbar arbeitet Apple schon am HomePod 2. Angeblich wird dieser die Gesichtserkennung Face ID erhalten.
Huawei stat­tet seine Smart­pho­nes bald mit eige­nem Appstore aus
Michael Keller2
Auf Geräten wie dem Huawei Mate 10 Pro steht ab 2018 ein eigener Appstore zur Verfügung
Huawei hat verkündet, Anfang 2018 einen eigenen Appstore zu starten. Parallel soll es auch einen Video-Streaming-Dienst geben.