Nintendo Switch: Mitgelieferter Joy-Con Grip lädt die Controller nicht

Peinlich !39
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.(© 2017 CURVED)

Vorbesteller einer Nintendo Switch müssen jetzt stark sein: Das mitgelieferte Joy-Con Grip kann die Mini-Controller beim Zocken nicht aufladen. Wollt Ihr das, müsst Ihr Zubehör kaufen.

Das dürfte einige Vorbesteller ärgern: Wie Eurogamer berichtet, kann das mitgelieferte Joy-Con Grip, also die Halterung, die die beiden Mini-Controller in einen großen verwandelt, eben jene nicht mit Strom versorgen. Wollt Ihr sie aufladen, müsst Ihr die Joy-Cons wohl ans Tablet anbringen und ins Dock legen oder das Tablet an den Strom anschließen. Das klingt jetzt erstmal halb so wild, bedeutet aber, dass Ihr nicht am Fernseher spielen könnt, wenn den Joy-Cons der Strom ausgegangen ist.

Joy-Con Charging Grip kostet extra

Wollt Ihr das ändern, müsst Ihr Zubehör kaufen. Das Joy-Con Charging Grip verfügt, wie der Name schon sagt, über die Möglichkeit, die Controller zu laden. Dafür verbaut Nintendo einen USB-C-Port. Außerdem sieht das Gadget durch das durchsichtige Plastik etwas netter aus als das mitgelieferte Pendant ohne Lade-Funktion. In den USA ruft das japanische Unternehmen 29,99 US-Dollar für das Zubehör auf.

Mit einer Ladung sollen die Joy-Cons laut Eurogamer bis zu 20 Stunden lang durchhalten. Bis die beiden Minis voll aufgeladen sind, können bis zu 3,5 Stunden vergehen. Wie das in der Praxis aussieht, lässt sich vor dem Release der Konsole am 3. März 2017 aber schwer sagen. Trotzdem solltet Ihr wohl schon einmal 30 bis 35 Euro zusätzliches Zubehör fürs Charging Grip einplanen.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.