NOA H10le: Smartphone mit zehn Rechenkernen jetzt erhältlich

Das NOA H10le kommt in rot und in schwarz
Das NOA H10le kommt in rot und in schwarz(© 2017 Noa)

Der kroatische Hersteller Hangar 18 hat sein neues Smartphone-Flaggschiff, das NOA H10le, veröffentlicht. Es ist nur knapp sieben Millimeter dick und bietet dennoch viel Power.

Das NOA H10 wurde bereits im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Es war eines der ersten Smartphones mit dem Mediatek Helio X27 - einem Zehnkernprozessor. Jetzt ist die verbesserte Variante des Smartphones mit dem Namen NOA H10le im Handel.

Beim Design macht der Hersteller keine Ausreißer. Das Gerät kommt im dünnen Metallgehäuse mit abgerundeten Ecken. Es ist 7,1 Millimeter dick und wiegt 152 Gramm. Damit ist es zwar genauso dünn wie das iPhone 7, doch ganze 20 Gramm schwerer.

Das Noa H10le sieht in schwarz aus wie viele andere Smartphones auch(© 2017 Noa)

Das 5,5 Zoll große AMOLED-Display löst in Full-HD (1920 x 1080 Pixeln) auf. Unter der Haube stecken neben Mediateks Helio X27 vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte interner Speicher. Der Akku bietet eine Kapazität von 3800 mAh und wird per USB-C aufgeladen. Welcher USB-Typ für die Datenverbindung zum Einsatz kommt, verraten die Entwickler allerdings nichts. Fotos schießt Ihr mit der rückseitigen 13-Megapixel-Dualkamera von Sony. Die Frontkamera für Selfies löst ebenfalls mit 13 Megapixeln auf.

Preislich siedelt sich das NOA H10le hinter dem OnePlus 5 (ab 499 Euro) an. Es kostet 419 Euro und ist in einem satten Rot oder in Schwarz zu haben. Bestellen könnt Ihr es über den Onlineshop des Herstellers.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Samsung Galaxy Fold 2: Release schon bald inklu­sive S Pen?
Guido Karsten
Schon dem ersten Samsung Galaxy Fold (Bild) hätte ein S-Pen-Eingabestift gut getan
Mit dem Galaxy Fold 2 und Galaxy Z Flip könnten gleich zwei faltbare Samsung-Smartphones unterwegs sein. Das erste erscheint vielleicht schon bald.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.