Obi: Apples Ex-CEO John Sculley bringt Android-Smartphones heraus

Naja !8
Das Obi Worldphone SJ1.5 ist in mehreren Farben erhältlich
Das Obi Worldphone SJ1.5 ist in mehreren Farben erhältlich(© 2015 obiworldphone.com)

Seit John Sculley nicht mehr CEO von Apple ist, gründete er mehrere Unternehmen: Aktuell ist er mit Obi Worldphones im Geschäft. Der Branchenveteran stellt nun die ersten zwei Modelle vor – natürlich mit Android als Betriebssystem. Das Obi Worldphone SF1 und SJ1.5 richten sich dabei vor allem an Entwicklungsmärkte.

"Wir haben uns dazu verpflichtet, ein Design-geführtes Unternehmen zu sein", wie Sculley in einem Interview mit Engadget die Philosophie seiner neuen Firma beschreibt. Die beiden vorgestellten Obi Worldphones warten daher auch nicht mit besonderer Hardware auf, sondern wollen offenbar mit einem schick verpackten Gesamtkonzept überzeugen.

Obi: Design-Smartphone für unter 200 Dollar

An Qualität soll es den Geräten dennoch nicht mangeln, wie Sculley angibt. Für knapp 200 Dollar erhalten Käufer eines Obi Worldphone SF1 ein Smartphone mit einem Snapdragon 615, 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher; für 50 Dollar Aufpreis hingegen 3 GB RAM und 32 GB Platz für Daten. Beide Varianten sind LTE-fähig.

Ohne LTE – dafür mit 130 Dollar etwas günstiger – kommt das Obi Worldphone SJ1.5 daher. Es ist mit einem Vierkern-Prozessor ausgestattet und besitzt 16 GB internen Speicher. Sowohl das SF1 als auch das SJ1.5 besitzen zudem Dual-SIM-Slots. Wie erwähnt sollen die beiden Obi-Modelle zunächst nicht in den USA oder Deutschland erscheinen. Die Launch-Regionen sind vielmehr Schwellenländer wie Thailand, Indonesien, Vietnam, Pakistan, Indien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi Arabien, Kenia Nigeria, Tansania sowie Südafrika.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Samsung lässt euch den Bixby-Buttom selbst bele­gen
Lars Wertgen
Samsung hat das Galaxy S10 am 20. Februar 2019 vorgestellt
Samsung lenkt beim Bixby-Button ein. Diesen könnt ihr auf dem Galaxy S10 neu konfigurieren.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Google will großes Gaming-Projekt im März enthül­len
Christoph Lübben
Was Google im März genau präsentieren wird, ist noch unklar
Enthüllt Google schon bald einen großen Streaming-Service für Spiele? Das Unternehmen plant eine Präsentation über ein noch geheimes Projekt im März.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.