OLO: Dieser 3D-Drucker nutzt das Smartphone und kostet nur 99 Dollar

3D-Drucker sind groß und immer noch teuer. Dennoch ist der Hype um die Gerätschaften seit Jahren ungebrochen. Nun das: OLO will Euer Smartphone als Basis für einen superkleinen, preiswerten 3D-Drucker nutzen. 

Und wie geht das überhaupt? Tatsächlich nutzt das System das Licht des Smartphone-Displays. Das flüssige, lichtempfindliche Rohmaterial härtet dabei über Stunden in einer Form aus. Das heißt: Alles bis zu einer Größe von 5,8 Zoll ist druckbar - auch mehrere Objekte nebeneinander. Im Umkehrschluss heißt das aber auch: Je kleiner das Display, desto kleiner die druckbare Fläche.

Das Material ist so teuer wie der Drucker

Die dazugehörige App für iOS, Android und Windows Mobile steuert den "Backvorgang". In der Software lassen sich die Designs direkt auswählen und mit anderen OLO-Nutzern teilen. Kurios: Viele professionelle 3D-Drucker verwenden nur ein Material, doch OLO bietet zum Start gleich acht verschiedene Stoffe an: einen elastischen Kunststoff in vier Farben, ein biegsames Gummi und ein ausschmelzbares Material. Diese Auswahl hat aber auch ihren Preis: Schon zum Start kostet ein Sechserpack der 100ml-Fläschchen stolze 100 Dollar. Das sind keine ungewöhnlichen Preise für lichtempfindlichen Flüssigkunststoff. Dennoch dürfte klar sein, dass sich die Macher auf Dauer Mehreinnahmen durch das Druckmaterial versprechen als durch den Verkauf des Druckers selbst.

Ungewöhnlich: Normalerweise brauchen vergleichbare Druckstoffe UV-Licht oder Licht einer bestimmten Wellenlänge. OLO hingegen funktioniert allein mit dem sichtbaren Licht eines Smartphone-Displays. Kann das fertige Produkt tatsächlich dieses Versprechen einhalten, dann hätten dessen Erfinder enorme Fortschritte bei den flüssigen Kunststoffen gemacht. Zudem soll sich der fertige Druck ohne spezielle Lösung einfach unter fließendem Wasser abwaschen lassen.

Schon über 600.000 Dollar eingesammelt

Einziger Wermutstropfen: Während des Druckvorgangs, der Stunden in Anspruch nehmen kann, lässt sich das Smartphone nicht benutzen. Man stelle sich vor, nach einer Stunde klingelt es und der Vibrationsalarm springt an. Dann ist der Druck dahin. Dennoch: Ein tragbarer akkubetriebener 3D-Drucker mit Smartphone-Unterstützung und Apps für iOS, Android sowie Windows Mobile, der auf unterschiedlichsten Materialien druckt und zudem weniger als 100 Dollar kostet? Klingt fast zu gut, um wahr zu sein, oder?

Wir sind gespannt. Stand 24. März haben die Macher auf Kickstarter anstatt der benötigten 80.000 Dollar bereits über 600.000 Dollar eingesammelt und noch 27 Tage Zeit. Wird der OLO ein Erfolg, und danach sieht es schon jetzt aus, könnte er dem 3D-Druck endlich zum langersehnten Durchbruch verhelfen.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi8: Darum heißt es nicht Xiaomi Mi7
Christoph Lübben
Der Nachfolger des Xiaomi Mi6 wird eine "8" im Namen tragen
Das Xiaomi Mi7 wird nicht kommen: Der Hersteller hat offenbar den Namen "Xiaomi Mi8" für das neue Top-Modell gewählt – und erklärt nun, wieso.
Bye, bye Xperia: Gibt Sony das Smart­phone-Geschäft auf?
Francis Lido3
Das Xperia XZ2 Premium wird das erste Sony-Smartphone mit Dualkamera
Sony will in Zukunft weniger auf Hardware und mehr auf Inhalte setzen. Was das für die Xperia-Smartphones bedeutet, erklärte der CEO nun.
HTC U12 Plus: Herstel­ler erklärt Grund für "Plus"-Namens­zu­satz
Michael Keller
Das HTC U12 Plus kann sich mit anderen Flaggschiffen messen
Warum trägt das HTC U12 Plus das "Plus" im Namen? Das Unternehmen aus Taiwan hat nun die Namensgebung seines aktuellen Flaggschiffs erläutert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.