Oscar für Citizenfour: Snowden-Doku gratis zum Download

Unfassbar !13
"Citizenfour" erklärt die Hintergründe der NSA-Spionageaffäre und zeigt Interviews mit Edward Snowden
"Citizenfour" erklärt die Hintergründe der NSA-Spionageaffäre und zeigt Interviews mit Edward Snowden(© 2015 Praxis Films)

Laura Poitras Werk um den größten Abhörskandal der letzten Zeit hat gerade erst einen Oscar als bester Dokumentarfilm gewonnen, da steht "Citizenfour" auch schon im Internet kostenlos zum Download bereit – legal, versteht sich.

Der Name Edward Snowden dürfte inzwischen wohl jedem geläufig sein. Der ehemalige NSA-Angestellte hatte Überwachungspraktiken sowie zahlreiche Geheimdokumente des US-Geheimdienstes öffentlich gemacht und so einen Skandal ausgelöst, der um die Welt ging. Filmemacherin Laura Poitras hat die Geschichte um den Whistleblower filmisch in einem Dokumentarfilm festgehalten und dafür jüngst einen Oscar als bester Beitrag seines Genres erhalten. Einem ehemaligen US-Navy-Offizier ging das Werk allerdings zu weit, weil es seiner Ansicht nach zu viele Geheimnisse preisgebe. Und weil dieser nun die Macher des Films verklagt hat, ist das Werk in seiner Gänze gratis als Download erhältlich.

"Citizenfour" ist ein Beweisstück

Der Grund: Der Film wurde als Beweismittel eingereicht und das US-Recht sieht vor, dass Beweismittel öffentlich einsehbar sein müssen. Die Seite Cryptome hat die Doku daher ohne große Umschweife bereits vor ihrer Oscar-Ehrung zum Download bereitgestellt. Es bleibt zunächst offen, ob dies mit dem Einverständnis der Macher geschehen ist oder nicht.

"Citizenfour" steht sowohl in SD als auch in HD zum Download bereit und wiegt 1,1 bzw. 3,4 GB. Der Titel bezieht sich übrigens auf den von Snowden selbst gewählten Nickname "Citizen Four", den er zunächst für die Kommunikation mit Guardian-Journalist Glenn Greenwald und Laura Poitras verwendet hatte. Deren Treffen mit Snowden stehen im Mittelpunkt des knapp zweistündigen Werks.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.