Palm kehrt zurück – als Alcatel-Marke?

Palm ist vor allem für seine PDAs bekannt – die Vorläufer der Tablets
Palm ist vor allem für seine PDAs bekannt – die Vorläufer der Tablets(© 2010 CC:Flickr/Ian Lamont)

Gibt es bald einen Relaunch von Palm? Offenbar hat Hewlett Packard (HP) die Marke verkauft – an ein Unternehmen, hinter dem Alcatel Onetouch stehen soll. Alcatel soll derzeit neue Produkte planen, die dann unter dem Label Palm herausgebracht werden.

Wer derzeit die Homepage von Palm besuchen will, wird auf die Seite mynewpalm.com umgeleitet. Dort steht unter dem Firmenlogo der Hinweis "Coming Soon". Dieser Schriftzug wandelt sich kurze Zeit später in "Smart Move", den Slogan von Alcatel Onetouch. Somit ist es nicht unwahrscheinlich, dass hinter Wide Press Global Limited tatsächlich Alcatel Onetouch steht.

Keine Geräte mit webOS

Laut ZDNet sei es aber unwahrscheinlich, dass Wide Global Press Limited unter dem Label Palm neue Geräte herausbringen wird, die das webOS nutzen. Dieses wurde einst von Palm als Nachfolger des Palm OS für Smartphones und Tablets entwickelt und später von HP weitergeführt. Allerdings liegen die Rechte für das webOS mittlerweile bei dem südkoreanischen Unternehmen LG, das 2014 einen Fernseher mit dem Betriebssystem vorgestellt hat. Außerdem nutzt Alcatel für seine Geräte Android, weshalb eine Verwendung für mögliche Palm-Geräte ebenfalls nahe liegt.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst ist sich sicher: AirPods haben mehr Poten­zial als die Apple Watch
Die AirPods haben offenbar großes Zukunftspotenzial
Apple AirPods könnten für das Unternehmen bald wichtiger als die Apple Watch sein. Das zumindest behaupten Analysten.
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !16Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.