Twitter setzt "aus Versehen" Tausende Passwörter zurück

Kommt auf keinen grünen Zweig: Twitters Probleme werden immer offenkundiger
Kommt auf keinen grünen Zweig: Twitters Probleme werden immer offenkundiger (© 2014 CC: Flickr/clasesdeperiodismo)

Keine Panik, es gab keinen Hackerangriff: Twitter hatte Montagabend zahlreiche E-Mails verschickt, dass Ihr Eure Passwörter ändern sollt. Das war jedoch ein Fehlalarm.

Entwarnung von Twitter: Die verschickten Mails von Montagabend waren zwar durchaus echt – sie besagten, dass Euer Account möglicherweise von einer Webseite oder einem Dienst gefährdet sei, weswegen das Passwort geändert worden sei. Allerdings steckte kein dubioser Hacker-Angriff hinter der Aktion, es war nur ein Systemfehler. Zu keiner Zeit soll die Gefahr bestanden haben, dass jemand die Twitter-Accounts übernommen hat.

Nur ein Versehen von Twitter

Ein Twitter-Sprecher sagte dem Blog Re/code: "Wir haben aus Versehen einige Passwörter zurückgesetzt, was auf einen Systemfehler zurückzuführen ist. Wir entschuldigen uns bei den betroffenen Nutzern für die Unannehmlichkeiten." Laut dem Unternehmen waren weniger als ein Prozent der Nutzer betroffen – bei 240 Millionen aktiven Mitgliedern kann die Zahl der Betroffenen aber  trotzdem noch in die Millionen gehen.

Solltet Ihr eine solche E-Mail erhalten haben, könnte es sein, dass Ihr Euch nicht mehr mit dem vergebenen Passwort einloggen könnt. In dem Falle müsst Ihr es doch einmal zurücksetzen. Wenigstens müsst Ihr Euch keine Sorgen um die Ursache der Mail machen.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
Google Home und Chro­me­cast haben ein Daten­schutz­pro­blem
Christoph Lübben
Google Home kann Dritten offenbar den eigenen Standort mitteilen
Google Chrome und Chromecast-Geräte haben offenbar eine große Sicherheitslücke. Dritte können diese wohl ausnutzen, um an Informationen zu kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.