Pocket Avatars ist Intels knuffige WhatsApp-Alternative

Peinlich !9
Intels Pocket Avatar Messenger macht Spass
Intels Pocket Avatar Messenger macht Spass

Intel steht normalerweise für Prozessoren, Ultrabooks, PCs und auch Server, also hauptsächlich für Hardware. Jetzt hat der Halbleiterhersteller aber beschlossen, in den stark umkämpften und von WhatsApp dominierten Messenger-Markt einzusteigen.

Auf einen normalen Messenger wie WhatsApp, der Texte, Bilder und Videos verschickt, hatte Intel keine Lust. Stattdessen kreierte man viele alberne, lustige und skurrile Avatare, die per Gesichtserkennung des Anwenders zu Leben erwachen.

In Pocket Avatars kann man 15-sekündige animierte Avatare oder aber auch Textnachrichten kostenfrei an andere Nutzer von Pocket Avatar senden. Dank der Gesichtserkennung werden die lustigen Avatare so von der App animiert, als ob diese tatsächlich mit einem sprechen würden.

Neben zahlreichen Tieren wie einem Kugelfisch, Panda oder einer Katze kann man auch in die Rolle eines US-Präsidenten – wie Ronald Reagan oder auch Barack Obama – im Comic Stil schlüpfen. Zwar ist die App und zahlreiche Avatare kostenlos, aber per In-App-Kauf kann man sich noch weitere Charaktere zusätzlich erwerben. Dazu muss man sich im Coin Store mit der Pocket Avatar Währung eindecken. 99 Coin kosten dabei umgerechnet ca. 73 Cent.

Neue Avatare gibt es entweder kostenlos oder gegen Coins.

Wer jetzt Pocket Avatar von Intel ausprobieren will, der kann sich die App für sein Android-Smartphone aus dem Google Play Store herunterladen. Für iOS-Geräte gibt es Pocket Avatar vorläufig nur im US-App Store von Apple.

Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.