Pokémon GO könnte künftig gesponserte Pokéstops und Arenen beinhalten

Die Pokéstops in Pokémon GO könnten künftig von Geschäften gesponsert werden
Die Pokéstops in Pokémon GO könnten künftig von Geschäften gesponsert werden(© 2016 CURVED)

Pokémon GO erobert die Smartphones der Nutzer auf der ganzen Welt: Das Augmented Reality-Game setzt seinen Siegeszug unvermindert fort – weltweit soll das Spiel bereits mehr Nutzer auf sich vereinen als Twitter. Die Herausgeber Nintendo und Niantic wollen diesen Erfolg nun in bare Münze umwandeln.

Um das zu erreichen, setzt Niantic offenbar künftig auf ein Geschäftsmodell, dass Nutzern des Spiels Ingress bekannt vorkommen dürfte: gesponserte Locations. Diese sollen neben den In-App-Käufen von Pokécoins künftig dazu beitragen, dass sich Pokémon GO für Niantic noch mehr lohnt als ohnehin schon, berichtet Engadget unter Berufung auf einen Bericht der Financial Times. So könnten Pokéstops und Arenen in Zukunft von kommerziellen Anbietern gesponsert werden.

Geschäfte bezahlen für Besucher

Schon bei Ingress hat Niantic diese Taktik angewandt: So hat beispielsweise in den USA die Apothekenkette "Duane Reade" seine Filialen in "Portale" umgewandelt, um so mehr Laufkundschaft dorthin zu locken. Bereits jetzt nutzen etliche Läden auch hierzulande die sogenannten Lockmodule, um nicht nur Pokémon, sondern auch fleißige Jäger mit Smartphones in ihre Geschäfte zu bringen. Für jeden Nutzer, der mit aktivierter App den Laden betritt, könnte Niantic so einen kleinen Betrag erhalten.

Aktuell ist nicht ganz klar, wie viel Umsatz Pokémon GO Niantic und Nintendo tatsächlich einbringt. Die Aktienkurse von Nintendo zumindest sind seit dem Release des Spiels deutlich nach oben geschnellt – es wird geschätzt, dass die App bis zu einer Milliarde Dollar pro Jahr einbringen könnte, wenn der derzeitige Erfolg aufrechterhalten werden kann.


Weitere Artikel zum Thema
“Life is Strange” gibt es jetzt auch für Android
zGuido_Karsten
"Life is Strange" könnt ihr nun auch auf Android-Geräten spielen
Endlich hat es der Klassiker “Life of Strange” auch auf Android-Smartphones geschafft: Die erste Episode könnt ihr jetzt kostenlos herunterladen.
Sonos Beam im Test: Die TV-Sound­bar, die keinen Fern­se­her braucht
Jan Johannsen
Die Sonos Beam ist in der weißen Variante sehr dezent – außer ihr habt einen schwarzen TV-Tisch.
Die Sonos Beam ist eine TV-Soundbar, die keinen Fernseher braucht. Musik von der Sonos-App und Amazons Alexa nimmt Sprachbefehle entgegen. Der Test.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.