Pokémon GO: Update soll Entfernungsmessung verbessern

Naja !12
Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.(© 2016 CURVED)

Die Updates werden kleiner: Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Messungen der Entfernungen verbessern, die zum Ausbrüten der Eier wichtig ist.

Die neue Version von Pokémon GO trägt die Nummer 0.53.1 für Android und 1.23.1 für iOS. Neben Textverbesserungen enthält sie zwei erwähnenswerte Veränderungen. Eine davon ist nur für Trainer interessant, die mit der Apple Watch auf Monsterjagd gehen.

Eier auf der Apple Watch

Bisher konntet Ihr auf dem Display der Apple Watch an Pokéstops nicht alle gefundenen Gegenstände sehen. Pokébälle, Himmihbeeren und Tränke zeigte Euch die Smartwatch an. Nach der Installation des Updates informiert Euch Pokémon GO zusätzlich noch über gefundene Eier.

Damit beim Ausbrüten der Eier alles korrekt abläuft, hat Niantic noch die Entfernungsmessung verbessert. Durch das Update soll die GPS-Ortung zuverlässiger werden und vor allem keine sogenannten GPS Drifts mehr auftreten – also das Wandern Eurer Trainerfigur über die Karte, ohne dass Ihr Euch bewegt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.