Project Tango: Sensoren-Tablet landet im Google Store

Google fördert Verbreitung des Project Tango: Das besondere Tablet kann ab sofort ohne Einladung im Google Store gekauft werden. Damit öffnet das Unternehmen das Projekt nur einen Tag vor der Google I/O in San Francisco für alle interessierten Käufer.

Zuvor war das Tablet zwar bereits erhältlich, allerdings nur auf eine Einladung hin. Erstmals wurde das Gerät im November 2014 gelistet, damals noch im Play Store und zum Preis von 1024 Dollar. Anschließend gab es Project Tango zum halben Preis – das Angebot richtete sich ausdrücklich an Entwickler. Nachdem Google nun in einer E-Mail angekündigt hatte, das Gerät für die breite Masse verfügbar zu machen, ist es tatsächlich im Google Store erhältlich, berichtet Android Police.

Präsentation auf der Google I/O?

Das Angebot für das Project Tango beschränkt sich allerdings offenbar auf den Google Store in den USA; wer die deutsche Seite des Online-Stores aufruft, bekommt nur eine leere Seite angezeigt. Außerdem weist Google durch die Kennzeichnung als "Development Kit" darauf hin, dass sich das Angebot weiterhin in erster Linie an Entwickler richtet und nicht an Durchschnittsnutzer.

Hinter dem Namen "Project Tango" verbirgt sich ein Tablet, das über mehrere Kameras und Sensoren verfügt. Mit dessen Hilfe kann das Gerät Räume in drei Dimensionen erfassen und auf entsprechenden Karten darstellen. Für den praktischen Einsatz des Tablets gibt es eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten – vielleicht stellt Google auf der I/O einige davon der Öffentlichkeit vor.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido1
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Nokia 9: So könnte das Display ausse­hen
Christoph Lübben
Das Nokia 9 soll anders als die bisher veröffentlichten Nokia-Smartphones aussehen
Das Nokia 9 könnte ein Display erhalten, das einen Großteil der Vorderseite einnimmt. Zumindest zeigt das ein geleaktes Renderbild.