Rawr: Mit diesem Messenger könnt Ihr Eure Freunde kicken – buchstäblich

Messenger-Apps beschränken sich schon lange nicht mehr nur aufs Chatten. Der neue Rawr Messenger enthält aber eine Komponente, die auch über Smileys und Emojis noch weit hinaus geht. Jeder Teilnehmer darf sich nämlich einen animierten Avatar erstellen, mit dem sich ziemlich schräge Dinge anstellen lassen, wie The Verge berichtet.

Natürlich könnt Ihr mit dem Rawr Messenger auch chatten. Das besondere Extra sind aber die bunten Avatare im Comic-Stil, die Ihr mittels geschriebener Kommandos ähnlich wie einen Chat-Bot zu bestimmten Aktionen animieren könnt. Im Video oben ist bereits zu sehen, wie das aussehen könnte, wenn Ihr zum Beispiel während einer Konversation "#kick" eintippt.

Twerking, Knutschen & vieles mehr

Damit der Rawr Messenger länger als fünf Minuten witzig bleibt, haben die Entwickler sich natürlich weit mehr Aktionen als einen virtuellen Tritt einfallen lassen. In den Videos weiter unten stiften die Macher ihren Avatar so zum Beispiel zum Twerking an, oder demonstrieren die passende Animation für das "#kiss"-Kommando. Dem Bericht von The Verge zufolge ist es auch damit aber noch längst nicht getan. Chat-Teilnehmer dürfen ebenso virtuelle Blähungen auslösen oder ihren Avatar dazu bringen, sich auf das selbst eingestellte Hintergrundbild zu übergeben.

Eure Figur dürft Ihr nach Euren Wünschen aus einem virtuellen Kleiderschrank einkleiden – und hier findet sich auch die Antwort, wie die Macher des Rawr Messengers Geld verdienen möchten: Besonders spektakuläre Objekte lassen sich per In-App-Kauf für Echtgeld erstehen. Leider ist der Messenger noch sehr jung und lediglich für iOS erschienen, sodass momentan nur iPhone-Besitzer untereinander chatten können. Es ist aber zu erwarten, dass es nicht lange dauern wird, bis die Macher auch eine Android-Version nachlegen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido
Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Nintendo Labo: Entwick­ler spre­chen über die Hinter­gründe des Papp-Zube­hörs
Christoph Lübben
Nintendo Labo hat wohl einen anderen Weg eingeschlagen, als Nintendo zunächst dachte
Nintendo Labo war wohl nicht von Anfang an als lehrreiches Papp-Zubehör geplant. Einer der Verantwortlichen beschreibt den Weg des Produktes.