Robin Williams' Tochter: Berührender Twitter-Abschied

Social Media als Segen und Fluch: Niemand bekommt das dieser Tage mehr zu spüren als Zelda, die Tochter von Robin Williams. Sie selbst hatte in einem bewegenden Tweet von ihrem Vater Abschied genommen, in dem sie aus dem Buch "Der kleine Prinz" zitiert.

pic.twitter.com/UEtjQ1f2zS
— Zelda Williams (@zeldawilliams) August 12, 2014


Dafür erhielt sie in dem sozialen Netzwerk viel Zuspruch und aufmunternde Worte, wie Focus berichtet. Viele Twitter-Nutzer würdigten das Werk des gestorbenen Schauspielers, indem sie Selfies von sich auf einem Tisch veröffentlichten. Damit spielen sie auf die Schlussszene aus dem Film "Der Club der toten Dichter" an, in dem der von Robin Williams gespielte Lehrer auf diese Weise von seinen Schülern verabschiedet wird. Unter den Hashtags "#OhCaptainMyCaptain" und "#RIPRobinWilliams" lassen sich zahlreiche Fotos dieser Art finden.

Belastende Kommentare

Die Kehrseite der Medaille bekam Zelda Williams ebenfalls zu spüren: So gab es offenbar auch viele negative und beleidigende Kommentare in den sozialen Netzwerken, vor allem über Twitter und Instagram. Es wurden beispielsweise gefälschte Fotos veröffentlicht, die angeblich den Leichnam ihres Vaters zeigen sollten, berichtet Entertainment Tonight.

All das veranlasste sie dazu, über Instagram ein Statement zu veröffentlichen. In diesem kündigte sie an, sich für eine Weile aus allen sozialen Netzwerken zurückzuziehen. Nach einem angemessenen Zeitraum wolle sie dann entscheiden, ob sie ihre Accounts ganz löscht oder nicht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.