SecuTablet: BlackBerry wagt zweiten Tablet-Versuch

Das neue BlackBerry SecuTablet basiert auf dem Samsung Galaxy Tab S 10.5.
Das neue BlackBerry SecuTablet basiert auf dem Samsung Galaxy Tab S 10.5.(© 2014 Samsung, CURVED Montage)

Nach dem PlayBook-Flop holt sich der kanadische Hersteller Hilfe von Samsung und IBM. BlackBerry setzt bei seinem neuen Tablet auf Sicherheit. 

Samsung Galaxy Tab S mit mehr Sicherheit

BlackBerry hat ein neues Tablet im Portfolio: SecuTablet ist nach dem PlayBook der zweite Versuch nach mehr als drei Jahren Pause. Wie der Name verrät, spezialisiert sich der Produzent bei seinem neuesten Gadget auf Sicherheit. Das SecuTablet ist mit Unterstützung von Samsung und IBM entstanden.

Das Gerät basiert auf den Spezifikationen des Samsung Galaxy Tab S 10.5. Dazu hat BlackBerry die Verschlüsselungstechnologie von Secusmart und weitere Sicherheitskomponenten von IBM integriert. Das Tablet soll damit vor Spionageversuchen geschützt sein und zum Beispiel einen sicheren Platz für Regierungsdokumente bieten. Schleicht sich beispielsweise durch den Download von Apps Malware ein, so kann diese nicht sensible Daten angreifen.

Partnerschaft zwischen BlackBerry und Samsung

Wer mit einem Android-Tablet umgehen kann, kommt auch mit dem SecuTablet zurecht, sagen die Hersteller. Das Sicherheitstablet hat allerdings einen stolzen Preis: 2.380 US-Dollar verlangt BlackBerry für sein neues Gadget, das sich vor allem an öffentliche Institutionen und Unternehmen mit hohen Sicherheitsstandards richtet. In den Handel kommt das SecuTablet diesen Sommer.

Das neue Tablet ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen Blackberry und Samsung. Seit letztem Jahr unterstützen sich die beiden Smartphone-Hersteller bei der Sicherung ihrer Geräte. So hat Samsung auch die Secusmart-Technologie im Einsatz.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro: Apple verspricht weite­res Smart Connec­tor-Zube­hör
Guido Karsten
Nur Apples iPad Pro-Tablets verfügen über den magnetischen Smart Connector
Mit dem iPad Pro führte Apple auch den Smart Connector ein, für den es bisher allerdings nur sehr wenig Zubehör gibt. Das soll sich bald ändern.
Android O(reo?): Google will Namen angeb­lich zur Sonnen­fins­ter­nis verkün­den
Christoph_Groth
Ob Android O tatsächlich "Oreo" heißt, erfahren wir vielleicht in einem Event zur Eklipse
Google soll planen, den vollständigen Namen von Android O zur Sonnenfinsternis Ende August zu enhüllen. Ein Hinweis auf "Oreo"?
Unzu­ver­läs­sig: Surface verliert Empfeh­lung von US-Verbrau­cher­schüt­zern
Guido Karsten1
Das Surface Pro 3 ist Mitte 2014 erschienen
Die US-Verbraucherschützer von Consumer Reports sind mit der Haltbarkeit einiger Surface-Geräte unzufrieden. Empfehlungen werden daher zurückgezogen.