SecuTablet: BlackBerry wagt zweiten Tablet-Versuch

Das neue BlackBerry SecuTablet basiert auf dem Samsung Galaxy Tab S 10.5.
Das neue BlackBerry SecuTablet basiert auf dem Samsung Galaxy Tab S 10.5.(© 2014 Samsung, CURVED Montage)

Nach dem PlayBook-Flop holt sich der kanadische Hersteller Hilfe von Samsung und IBM. BlackBerry setzt bei seinem neuen Tablet auf Sicherheit. 

Samsung Galaxy Tab S mit mehr Sicherheit

BlackBerry hat ein neues Tablet im Portfolio: SecuTablet ist nach dem PlayBook der zweite Versuch nach mehr als drei Jahren Pause. Wie der Name verrät, spezialisiert sich der Produzent bei seinem neuesten Gadget auf Sicherheit. Das SecuTablet ist mit Unterstützung von Samsung und IBM entstanden.

Das Gerät basiert auf den Spezifikationen des Samsung Galaxy Tab S 10.5. Dazu hat BlackBerry die Verschlüsselungstechnologie von Secusmart und weitere Sicherheitskomponenten von IBM integriert. Das Tablet soll damit vor Spionageversuchen geschützt sein und zum Beispiel einen sicheren Platz für Regierungsdokumente bieten. Schleicht sich beispielsweise durch den Download von Apps Malware ein, so kann diese nicht sensible Daten angreifen.

Partnerschaft zwischen BlackBerry und Samsung

Wer mit einem Android-Tablet umgehen kann, kommt auch mit dem SecuTablet zurecht, sagen die Hersteller. Das Sicherheitstablet hat allerdings einen stolzen Preis: 2.380 US-Dollar verlangt BlackBerry für sein neues Gadget, das sich vor allem an öffentliche Institutionen und Unternehmen mit hohen Sicherheitsstandards richtet. In den Handel kommt das SecuTablet diesen Sommer.

Das neue Tablet ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen Blackberry und Samsung. Seit letztem Jahr unterstützen sich die beiden Smartphone-Hersteller bei der Sicherung ihrer Geräte. So hat Samsung auch die Secusmart-Technologie im Einsatz.


Weitere Artikel zum Thema
BlackBerry Motion im Test: Sicher­heit geht vor
Marco Engelien1
Her damit !8Ein echtes Arbeitstier: das BlackBerry Motion.
8.1
Das BlackBerry Motion hat keine Dualkamera und keine dünnen Display-Ränder. Dafür ist das Smartphone äußert robust. Was es noch kann, lest ihr hier.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry Motion: So schaut das neue Smart­phone im Detail aus
Christoph Groth4
Supergeil !13Das BlackBerry Motion ist nach IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt
Kurz nach der offiziellen Enthüllung des BlackBerry Motion ist das Mitteklasse-Smartphone nun erstmals in einem Werbespot aus nächster Nähe zu sehen.