SIMSme: Probleme bei der Registrierung vermiesen Start

Smart81
SIMSme ermöglicht den Versand von verschlüsselten Nachrichten – vorausgesetzt, die Anmeldung funktioniert
SIMSme ermöglicht den Versand von verschlüsselten Nachrichten – vorausgesetzt, die Anmeldung funktioniert(© 2014 CURVED)

Gutes Konzept, aber Probleme bei der Anmeldung: Der Messenger-Dienst SIMSme der Deutschen Post ist mit einigen Problemen gestartet. Inhaber eines mobilen Gerätes hatten offenbar vermehrt das Problem, sich bei der WhatsApp-Alternative nicht registrieren zu können.

So erhielten viele Nutzer während der Registrierung die Meldung, dass ihre Telefonnummer bereits vergeben sei, berichtet T-Online. Zwar soll diese Hürde mit ein wenig Geduld genommen werden können; doch erschienen bei einigen Nutzern offenbar im Anschluss bereits weitere Fehlermeldungen. Die Probleme traten zunächst vor allem bei Android-Geräten auf – doch auch bei iTunes häufen sich mittlerweile die Beschwerden über Probleme bei der Anmeldung.

Server überlastet?

Die Deutsche Post hat über einen Pressesprecher mitgeteilt, dass die Probleme bei der Registrierung auf eine Überlastung der Server zurückzuführen sei. Demnach sei der Ansturm auf SIMSme so groß gewesen, dass die Server ihn trotz verzehnfachter Kapazitäten nicht bewältigen konnten.

SIMSme zeichnet sich durch eine Reihe von Features aus, die den Messenger-Dienst Konkurrenten wie WhatsApp überlegen machen sollen. So werden die Nachrichten beispielsweise mit einer als besonders sicher geltenden Verschlüsselung versehen; zudem können Nutzer per In-App-Kauf eine Selbstzerstörungsfunktion erwerben, damit die Nachrichten sich nach dem Lesen selbst löschen. Sollten die bisher bestehenden Schwierigkeiten gelöst werden, könnte SIMSme eine durchaus ernst zu nehmende Konkurrenz für WhatsApp und Co. werden.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Das habt ihr die letz­ten 12 Monate gehört
Christoph Lübben
Nicht meins5Bei Spotify gehörte 2020 Capital Bra zu den gefragtesten Künstlern
Spotify bietet euch einen persönlichen Jahresrückblick: Eine Statistik zeigt auf, wie viel Musik ihr 2020 gehört habt – und welche Künstler auch.
Insta­gram Stories erstel­len: Diese Ideen dürf­ten euren Follo­wern gefal­len
Lars Wertgen
UPDATEInstagram bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten – manche sind aber gut versteckt
Täglich trudeln auf eurem Account unzählige Instagram Stories ein. Wenn ihr mal eine besondere Story erstellen wollt, dann schaut euch diese Tipps an.
Google Pay einrich­ten: Kontakt­los zahlen mit Kredit­karte oder PayPal
Lars Wertgen
UPDATEMit Google Pay könnt ihr nicht nur eure Kreditkarte auf dem Smartphone hinterlegen, sondern auch PayPal zur kontaktlosen Zahlung nutzen
Mit Google Pay könnt ihr kontaktlos via Smartphone bezahlen. Wir erklären, wie ihr die App mit eurer Bankkarte oder PayPal einrichtet.