Snapchat lässt Euch nun auch Geld versenden

Geld per Messenger an Bekannte übertragen: Das für seinen Foto-Messenger-Dienst bekannte Unternehmen Snapchat hat in Kooperation mit Square den neuen Service Snapcash präsentiert. Mit dem mobilen Bezahlungssystem können US-Nutzer durch wenige Handgriffe Geld überweisen.

Für die Nutzung von Snapcash ist eine Registrierung mit den Kreditkarten-Informationen nötig, beschreibt Snapchat das Prinzip auf dem Blog des Unternehmens. Außerdem ist der Dienst zunächst nur für Nutzer innerhalb der USA verfügbar, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Anschließend müssen Nutzer nur einen Chat öffnen, auf das Dollarzeichen tippen und den gewünschten Betrag auswählen, der anschließend auf das Konto des Kontaktes übertragen wird. Wie einfach das Bezahlen via Snapcash vonstatten gehen soll, demonstriert Snapchat in einem Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde.

Sicherheit im Fokus

Für die Realisierung von Snapcash hat sich Snapchat mit dem Finanzdienstleister Square Inc. zusammengetan. Diesen Schritt begründet Snapchat in erster Linie mit der Erfahrung von Square in den Bereichen der Sicherheit – denn Nutzer sollten das Gefühl haben, dass ihre Finanz-Daten in sicheren Händen sind. Diese würden laut Recode nicht bei Snapchat gespeichert, sondern ausschließlich bei dem Unternehmen Square, das bereits eine App zum mobilen Bezahlen per Kreditkarte anbietet.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix möchte Airli­nes für Video-Stre­a­ming während Flug­rei­sen begeis­tern
Guido Karsten
Einige Airlines bieten Netflix-Nutzern während Flügen bereits Streaming via WLAN an
Für bessere Unterhaltung an Bord: Netflix will Fluglinien seine Streaming-Technologie anbieten, damit Fluggäste das Streaming-Angebot genießen können.
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.