Snapchat lässt Euch nun auch Geld versenden

Geld per Messenger an Bekannte übertragen: Das für seinen Foto-Messenger-Dienst bekannte Unternehmen Snapchat hat in Kooperation mit Square den neuen Service Snapcash präsentiert. Mit dem mobilen Bezahlungssystem können US-Nutzer durch wenige Handgriffe Geld überweisen.

Für die Nutzung von Snapcash ist eine Registrierung mit den Kreditkarten-Informationen nötig, beschreibt Snapchat das Prinzip auf dem Blog des Unternehmens. Außerdem ist der Dienst zunächst nur für Nutzer innerhalb der USA verfügbar, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Anschließend müssen Nutzer nur einen Chat öffnen, auf das Dollarzeichen tippen und den gewünschten Betrag auswählen, der anschließend auf das Konto des Kontaktes übertragen wird. Wie einfach das Bezahlen via Snapcash vonstatten gehen soll, demonstriert Snapchat in einem Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde.

Sicherheit im Fokus

Für die Realisierung von Snapcash hat sich Snapchat mit dem Finanzdienstleister Square Inc. zusammengetan. Diesen Schritt begründet Snapchat in erster Linie mit der Erfahrung von Square in den Bereichen der Sicherheit – denn Nutzer sollten das Gefühl haben, dass ihre Finanz-Daten in sicheren Händen sind. Diese würden laut Recode nicht bei Snapchat gespeichert, sondern ausschließlich bei dem Unternehmen Square, das bereits eine App zum mobilen Bezahlen per Kreditkarte anbietet.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !21Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.